HOME

Baldiger Rücktritt von Matthias Platzeck

Der Unvollendete

In Brandenburg endet eine Ära. Nach elf Jahren im Amt tritt Ministerpräsident Platzeck ab. Seine Gesundheit streikt und der 59-Jährige hört auf seinen Körper. Die SPD trifft der Rücktritt zur Unzeit.

Hochwasser in Deutschland

Das Ende der Flut scheint in Sicht

+++Newsticker zur Hochwasserkatastrophe+++

Lauenburg bangt und hofft

Hochwasser in Deutschland

Der Norden rüstet sich für die große Welle

Hochwasser in Deutschland

Gauck bittet um Spenden für Flutopfer

+++ Newsticker zur Hochwasserkatastrophe +++

Versicherer und Banken sagen rasche Hilfe zu

+++ Newsticker zur Hochwasserkatastrophe +++

Erstmals sinkende Pegel in Magdeburg

Widerstand gegen Lutherpreis-Verleihung

Protestanten wollen Pussy Riot nicht preisen

Elbe-Hochwasser

Deiche halten Rekordhöhen stand

Tödlicher Unfall

ICE erfasst 15-jährigen Graffiti-Sprayer

Soziologische Langzeitstudie

Wittenberge und das "harte Gesetz der Wahrscheinlichkeit"

Regisseur Christian Petzold
Interview

Christian Petzold

"Der neue Kapitalismus wird es nicht schaffen"

Von Carsten Heidböhmer

Geschenktipps

Fotobände für den Jahreswechsel

Feinstaub

Dicke Luft in deutschen Städten

Hitzacker

"Wir saufen ab"

Ostalgie im Blaulichtmuseum

Vom Rettungswagen bis zur Staatskarosse

Deutsche Einheit

Jeder Fünfte will die Mauer zurück

Deutschland

Unser geteiltes Land

Von Frauke Hunfeld

Hartz-Proteste

"Zerstörung der politischen Kultur"

Wahlkampf in Brandenburg

Eier gegen den Kanzler

BRANDENBURG

Ministerpräsident Stolpe tritt zurück

FRAGE DER LETZTEN WOCHE

Warum erwischt man im Supermarkt IMMER die langsamste Schlange? (Robert Lohrmann, Usingen)

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(