HOME

Ostalgie im Blaulichtmuseum: Vom Rettungswagen bis zur Staatskarosse

Feuerwehrautos, Regierungskrankenwagen und Motorräder der Volkspolizei: Im Blaulichtmuseum in dem kleinen Ort Beuster lebt ein Teil Technik- und Konsumgeschichte der DDR wieder auf.

"In seinem Umfang und seiner Zusammenstellung ist das Blaulichtmuseum bundesweit einmalig", sagt Museumsleiter Ralf von Hagen. Zu sehen sind Krankenwagen vom Typ Barkas B 1000, Polizeifahrzeuge der Marke Wartburg 311 sowie Motorräder der Volkspolizei vom Typ ETZ und ES. Ein besonderes Schaustück ist der Dienstwagen des früheren Chefs der DDR-Staatssicherheit, Erich Mielke.

Lebendige DDR-Technikgeschichte

Das Museum beherbergt auf einer Fläche von rund einem Hektar etwa 80 historische Feuerwehr, Polizei- und Rettungsdienstwagen. "Mit der Sammlung soll ein Teil DDR-Technikgeschichte lebendig bleiben", sagt von Hagen. Zu Beginn der neunziger Jahre fing der studierte Biomedizintechniker an, die Fahrzeugtechnik zu sammeln. Vor zehn Jahren wurde die Idee zum Blaulichtmuseum im wenige Kilometer entfernten Wittenberge in Brandenburg geboren. Eröffnet wurde es fünf Jahre später auf der anderen Elbseite, in Beuster.

Neben historischen Blaulichtern wie einer blauen Streuscheibe aus dem Jahr 1943 und Scheinwerfern mit blauen Gläsern von 1949 sowie Feuerwehr- und Rettungsautos werden auch Traktoren und Fahrzeuge der Nationalen Volksarmee (NVA) gezeigt. Im Museum stehen zudem fahrbare Untersätze aus dem Fuhrpark der ehemaligen DDR-Regierung, darunter ein Regierungskrankenwagen der Marke Volvo Baujahr 1979 und der dunkelblaue Volvo Baujahr 1986, in dem Mielke Platz genommen hatte.

"Als wir Mielkes Dienstwagen nach der Wende bekamen, hatte er gerade mal um die 25.000 Kilometer runter", erzählt Roland Hoffmann, Mitglied im Museumsverein und Mitarbeiter des Bundeskriminalamtes in Wiesbaden. Nachdem der Wagen nach der Wende noch beim BKA als Dienst- und Ausbildungswagen genutzt wurde und dann lange Zeit in der BKA-Tiefgarage parkte, steht er nun zum Anfassen in Beuster.

Trabbi & Co.

"Man ist immer wieder erstaunt, dass die Staatsleute in der DDR solche Karossen zur Verfügung hatten, während die einfachen DDR-Bürger Trabi fuhren", sagt Hoffmann. Wer mit der neben Mielkes Gefährt stehenden sechs Meter langen und zwei Meter breiten Tschaika gefahren wurde, muss erst noch recherchiert werden. "Der Wagen ist erst seit wenigen Wochen bei uns. Er ist Baujahr 1961 und hat Automatikgetriebe", erzählt von Hagen. Gebaut wurde der schwarze Luxusschlitten in den sowjetischen Gorki-Automobilwerken.

"Das Museum hat nichts mit Verherrlichung zu tun", betont Hoffmann. Was zur Geschichte gehört, sollte man museal ausstellen, damit sich die Öffentlichkeit ein Bild machen kann. "Keiner der Besucher hier will die DDR wieder haben", stellt er klar. "Aber es gibt eben ein großes Interesse an der damaligen Technik."

Während die Männer sich vor allem für Technik interessieren, bummeln die Frauen durch einen historischen Konsumladen. Sie werden mit dem Schild "Spee eingetroffen" und dem mancher Hausfrau sicher noch vertrauten Hinweis "Bitte nur ein Paket nehmen" begrüßt. In den Regalen finden sich bekannte DDR-Marken und Produkte wie Kaffee Mokka fix, Waschmittelpackungen von "Immi" und "Milwa" und Dederon-Schürzen. Demnächst soll der Konsum in einen größeren Verkaufsraum auf dem Gelände umziehen, weil der Laden - ziemlich untypisch für die DDR - aus allen Nähten platzt.

Susanne Grosse/DPA / DPA

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.