Unwetter Regenchaos in Bayern


Regenfälle von bis zu 30 Liter Regen pro Quadratmeter in einer Stunde setzten zahlreiche Häuser unter Wasser. Wegen eines angeschwemmten lecken Gas-Tanks mussten 85 Menschen evakuiert werden.

Starkregen hat am späten Montagabend Teile Nordbayerns unter Wasser gesetzt. 85 Menschen mussten nach Angaben der Polizei aus einem mehrstöckigen Wohnhaus in Weidenberg östlich von Bayreuth in Sicherheit gebracht werden, weil ein aufgerissener Tank mit Propangas angeschwemmt war. Sie verbrachten die Nacht in einer Schulturnhalle. Die Feuerwehr versuchte unterdessen, die Gaswolke mit Atemschutzmasken und großen Lüftungsgeräten aufzulösen. Ein weiteres Haus mit zwölf Bewohnern mussten ebenfalls evakuiert werden, weil eine Gasleitung beschädigt worden war. Verletzt wurde niemand.

Bis zu 100 Häuser beschädigt

Die Wassermassen beschädigten in Weidenberg laut Polizei bis zu 100 Häuser. Keller liefen voll, mehrere, kleinere Straßen wurden überflutet. Örtlich meldete die Polizei einen Wasserstand von bis zu einem Meter. Ein Auto wurde aus einer Garage gedrückt und trieb ab. Die Feuerwehr war mit mindestens 200 Mann im Einsatz. Die Höhe des Schadens war zunächst nicht bekannt. Die Aufräumarbeiten sollten bis zum Morgen andauern.

In Stammbach-Querenbach nahe Hof kamen nach Angaben des Wetterdienstes Meteomedia binnen einer Stunde knapp 30 Liter Regen pro Quadratmeter vom Himmel. Auch in Nürnberg musste die Feuerwehr zu zahlreichen Einsätzen ausrücken. Keller sowie einige Straßenunterführungen waren überflutet.

Auch in Gera in Thüringen liefen mehrere Keller voll. Nach Angaben der Polizei musste eine Fahrbahn auf der Autobahn 4 nahe Gera zeitweise gesperrt werden, weil Schlamm von einer Baustelle auf die Straße gerutscht war. Zu größeren Verkehrsbehinderungen kam es aber nicht.

DPA


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker