HOME

Formel 1 in Malaysia: Alonso siegt im Regen - Vettel holt nur Blech

Große Überrraschung: Fernando Alonso ist im Regenchaos von Malaysia überlegen zum Sieg gefahren. Sergio Perez und Lewis Hamilton folgten ihm auf das Podium. Für Sebastian Vettel und Michael Schumacher gab es nur Blech.

Formel-1-Doppelweltmeister Sebastian Vettel hob bei voller Fahrt noch drohend die Faust: Nach einer Kollision mit dem HRT-Rennwagen von Narain Karthikeyan verhinderte ein geplatzter Reifen sogar die erhoffte Schadensbegrenzung beim dramatischen Gewitter- und #link;http://www.stern.de/sport/formel1/Regenrennen in Malaysia#. Der Red-Bull-Pilot verpasste am Sonntag als Elfter beim überraschenden Sieg von Fernando Alonso im bis dahin schwächelnden Ferrari sogar die Punkte. "Das ist extrem frustrierend", klagte Vettel und bezeichnete den Inder Karthikeyan als "Gurke". Triumphator Alonso übernahm auch die WM-Führung. Sensationszweiter hinter dem Spanier wurde Sergio Perez aus Mexiko im Sauber.

In dem 51 Minuten lang unterbrochenen Rennen rutschte Pole-Mann Lewis Hamilton bis auf Platz drei ab. Grund zur Freude gab es bei Nico Hülkenberg. Der Sahara-Force-India-Pilot wurde bester Deutscher und fuhr auf Platz neun.

Land unter bei Mercedes


Land unter hieß es dagegen in jeder Hinsicht bei Mercedes: Michael Schumacher rettete nach Startplatz 3 als Zehnter gerade noch einen WM-Punkt, Nico Rosberg wurde enttäuschender 13. Für Vettel war Platz elf am Ende die schlechteste Platzierung seit seinem 15. platz am 29. August 2010 in Belgien. Timo Glock im Marussia Virgin kam als 17. ins Ziel.

Rekord-Weltmeister Schumacher hatte wie schon beim Saisonauftakt in Australien Pech. Eine Kollision mit Lotus-Pilot Roman Grosjean nach dem Start beendete früh alle Podest-Träume beim siebenmaligen Champion. Australien-Sieger Jenson Button verfehlte nach einem frühen Unfall im McLaren als 14. die Punkteränge gänzlich.

Rennen eine Stunde lang unterbrochen


Zu Beginn des Rennens hatten die Wetterkapriolen in Sepang mal wieder für irreguläre Bedingungen gesorgt. Bereits nach neun Runden musste das zweite Saisonrennen wegen des anhaltenden Regens knapp eine Stunde lang unterbrochen werden. Die 5,543 Kilometer lange Strecke stand teils unter Wasser, die Sicht war stark eingeschränkt. Zum Zeitpunkt des Neustarts hinter dem Safety-Car hatten noch Hamilton und Button geführt. Beide McLaren-Piloten kamen fortan aber mit den Bedingungen schlecht zurecht.

Nach dem Neustart und der folgenden Safety-Car-Phase wurde es doppelt bitter für die Briten. Ein misslungener Boxenstopp von Hamilton und eine Kollision von Button - da war die Führung dahin. Ex-Weltmeister Button fuhr ebenfalls in Kartikeyan hinein und vergab so die Möglichkeit zum zweiten Saisonsieg.

Regen spült Alonso auf Platz eins


Auch bei Mercedes waren früh alle Hoffnungen dahin. "Es soll nicht so viel Regen sein", hatte Rosberg noch kurz vor dem Start gehofft. Daraus wurde nichts. Pünktlich zum Rennbeginn begannen die gewaltigen Regenfälle. Bei den schwierigen Verhältnissen kamen die McLaren zunächst gut weg, dahinter verlor Schumacher das Startduell gegen Lotus-Pilot Romain Grosjean. Im weiteren Duell in der ersten Runde kam es zu der folgenschweren Berührung, nach der Schumacher bis auf Platz 16 zurückfiel. "Das war vielleicht unnötig", kritisierte Mercedes-Motorsportchef Nobert Haug Grosjean.

Begünstigt durch die Regenfälle wurde Alonso bis auf Platz eins gespült. Bis zum Ende gab der Asturier die Führung trotz der vehementen Aufholjagd von Perez nicht mehr her. Der erneut befürchtete Regen blieb aus. Dramatisch wurde es acht Runden vor dem Ende, als der auf Platz fünf fahrende Vettel wegen eines geplatzten Hinterreifens in die Box musste und aus den Punkterängen fiel.

Packendes Duell zwischen Alonso und Perez


An der Rennspitze lieferten sich Alonso und der mit einem Ferrari-Motor ausgestattete Perez im Sauber ein packendes Duell um den Sieg. Sechs Umläufe vor dem Ende vergab der immer schneller werdende Mexikaner indes seinen möglichen ersten Grand-Prix-Sieg aufgrund eines Fahrfehlers.

Wissenscommunity