VG-Wort Pixel

Proteste in Ohio Polizei tötet Schwarzen nach Verfolgungsjagd mit Dutzenden Schüssen – Bodycam-Video veröffentlicht

News im Video: Polizei erschießt Unbewaffneten mit Dutzenden Kugeln – Bodycam-Video veröffentlicht.




Ein weiterer Fall von Polizeigewalt erschüttert aktuell Teile der USA, Hunderte Menschen protestierten am Wochenende in der Stadt Akron im US-Bundesstaat Ohio gegen die Erschießung des 25-jährigen Jayland Walker. Wieder war das Opfer schwarz. Und wieder hat die Veröffentlichung eines Videos die Menschen in Rage gebracht. Die Polizei hatte zuvor Aufnahmen einer Verfolgungsjagd veröffentlicht, der Verdächtige sei vor einer Verkehrskontrolle geflohen, anfangs mit dem Auto, dann zu Fuß. Die Aufzeichnung gipfelt in einem Kugelhagel, bei dem Jayland Walker getötet wird. Er soll sechzig Schusswunden erlitten haben. "Mein Jüngster ist ebenfalls 25 Jahre alt, und ich kann mir nicht vorstellen, wie das Leben ohne ihn aussehen würde", sagte Polizeichef Stephen Mylett. Er sprach Walkers Familie sein Beileid aus und kündigte eine unabhängige Untersuchung an. Die Beamten hätten angegeben, ein Schuss sei aus Walkers Fahrzeug abgefeuert worden. Dann habe er sein Fahrzeug maskiert verlassen und im weiteren Verlauf eine Position eingenommen, die der Polizeichef als "Schussposition" bezeichnet. Eine Handfeuerwaffe und ein Magazin sei später in Walkers Auto beschlagnahmt worden. Dennoch sei er unbewaffnet gewesen, als die Schüsse fielen, so die Polizei. Der Anwalt der Familie Walker sagte dass all dies keine Rechtfertigung für seinen gewaltsamen Tod sei. Der Fall ist der jüngste in einer Reihe von Tötungen schwarzer Männer durch Strafverfolgungsbehörden in den Vereinigten Staaten.
Mehr
Hunderte Menschen protestierten am Wochenende in der Stadt Akron im US-Bundesstaat Ohio gegen die Erschießung des 25-jährigen Jayland Walker. Zuvor hatte die Polizei mehrere Bodycam-Aufnahmen des Vorfalls veröffentlicht.

Im US-Bundesstaat Ohio haben erneut Demonstranten ihrer Empörung über den Tod eines Afroamerikaners bei einem Polizeieinsatz Luft gemacht. Mehrere hundert Protestierende zogen am Sonntag durch die Stadt Akron im Bundesstaat Ohio, wo der 25-jährige Jayland Walker einige Tage zuvor durch dutzende Polizeikugeln getötet worden war. Die Menge marschierte zum Rathaus und forderte "Gerechtigkeit für Jayland". Es war der vierte Tag in Folge, an dem in Akron gegen tödliche Polizeigewalt demonstriert wurde. Wie an den Vortagen verlief der Protest tagsüber friedlich. Gegen Abend nahmen die Spannungen jedoch zu. Einige Demonstranten zündeten in der Nacht Müllcontainer an und zerschlugen die Scheiben von Schneepflügen und anderen schweren Fahrzeugen, die die Behörden in Erwartung von Unruhen als Absperrung in die Nähe des Polizeireviers gebracht hatten. Die Polizei setzte Tränengas ein, um die Menge zurückzudrängen.

USA: Polizei veröffentlicht Videos des Einsatzes

Die Behörden hatten zuvor am Sonntag zwei Videos des Einsatzes gegen Walker veröffentlicht. Erstmals machte die Polizei auch detailliertere Angaben zu dem Vorfall vom vergangenen Montag. Die Aufnahmen waren mit einem Polizeikommentar versehen, in dem es hieß, Walker sei der Aufforderung der Polizei, seinen Wagen wegen eines Verstoßes gegen die Verkehrsordnung anzuhalten, nicht nachgekommen und sei davongefahren. Während der Verfolgungsjagd sei aus Walkers Auto ein Schuss abgefeuert worden. Der Afroamerikaner hatte seine Flucht dann nach mehreren Minuten zu Fuß fortgesetzt. Die Beamten versuchten, ihn mit Tasern zu stoppen, doch er rannte weiter. Walker wurde schließlich auf einem Parkplatz von den Polizisten gestellt. Die veröffentlichten Bilder einer Körperkamera sind allerdings zu verschwommen, als dass sich erkennen ließe, was dann passierte. 

Polizeichef:  Leichnam habe "mehr als 60 Wunden"

Die Polizei hatte aber bereits kurz nach dem Vorfall mitgeteilt, Walker habe sich in einer Weise verhalten, welche die Beamten als "tödliche Bedrohung" wahrgenommen hätten. Alle anwesenden Polizisten eröffneten daraufhin das Feuer auf den Afroamerikaner. Walker wurde noch an Ort und Stelle für tot erklärt. Der örtliche Polizeichef Steve Mylett sagte, er kenne die genaue Zahl der auf Walker abgefeuerten Schüsse nicht. Laut dem gerichtsmedizinischen Bericht habe dessen Leichnam jedoch "mehr als 60 Wunden". Nach Angaben von Bürgermeister Dan Horrigan wurde eine unabhängige Untersuchung des Polizeieinsatzes eingeleitet. Er zeigte sich "gebrochenen Herzens" über den Vorfall. Laut Mylett wurden die acht an dem Einsatz beteiligten Beamten für die Dauer der Untersuchung vom Dienst suspendiert.

LeBron James reagiert auf Vorfall in Akron

Die US-Bürgerrechtsorganisation NAACP verurteilte den Vorfall als "unverhohlenen Mord". Walker sei wegen eines möglichen Verkehrsverstoßes getötet worden, erklärte NAACP-Präsident Derrick Johnson. "So etwas passiert Weißen in Amerika nicht." Der aus der 190.000-Einwohner-Stadt Akron stammende Basketball-Star LeBron James erklärte auf Twitter am Sonntag, er bete für seine Heimatstadt. In den USA entfachen immer wieder Fälle von tödlicher Polizeigewalt gegen Afroamerikaner Empörung und Proteste. Weltweites Aufsehen hatte der Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz in der Stadt Minneapolis im Jahr 2020 ausgelöst.

mth AFP Reuters

Mehr zum Thema



Newsticker