HOME
Musiker Jon Bon Jovi (l.) mit New-England-Patriots-Inhaber Robert Kraft und Schauspieler Kevin Hart (r.)

Kevin Hart und Co.

Diese Stars waren beim Super Bowl live dabei

Einige Stars haben den Super Bowl 2019 boykottiert. Doch es haben dennoch etliche Promis das Sport-Spektakel live im Stadion mitverfolgt.

"Gelbwesten"-Demonstration in Paris

Tausende "Gelbwesten" demonstrieren erneut gegen Präsident Macron

"Gelbwesten" demonstrieren gegen Polizeigewalt

"Gelbwesten" demonstrieren gegen Polizeigewalt

Maroon 5 werden dieses Jahr beim Super Bowl auftreten

Super Bowl

Maroon 5 verteidigen ihr Konzert in der Pause

Grassierende Polizeigewalt: Die Geschichte eines Opfers

Justiz

Erst krankenhausreif geprügelt, dann kriminalisiert – die Geschichte eines Opfers von Polizeigewalt

Von Kerstin Herrnkind
Demonstranten feiern vor Gericht Schuldspruch

US-Polizist wegen Todesschüssen auf schwarzen 17-Jährigen schuldig gesprochen

Polizeibeamte in Berlin bei der Festnahme

Vorfall in Berlin

Vorwurf der Polizeigewalt: Beamte treten und schlagen auf am Boden liegenden Mann ein

Von Daniel Wüstenberg
Der frühere Football-Quarterback Colin Kaepernick, der vor gut zwei Jahren die Nationalhymnen-Proteste im US-Sport ausgelöst hatte, ist Teil der neuesten «Just Do It»-Werbekampagne des amerikanischen Sportartikelherstellers Nike.

Politische Werbekampagne

Trump wollte, dass man ihn feuert: Knieender Ex-Footballprofi ist neues Gesicht von Nike

Die Geste, die ihn (und andere Sportler) berühmt gemacht hat: Colin Kaepernick (M.), Eli Harold (l.), und Eric Reid während der Nationalhymne vor dem Spiel der San Francisco 49ers gegen die Dallas Cowboys

Nationalhymnen-Geste

Sein Kniefall spaltet die USA, nun wirbt Nike mit Colin Kaepernick

US-Präsident Donald Trump

Nach abgesagtem Treffen

Trump wettert weiter gegen Super-Bowl-Gewinner und NFL-Profis

Robert Kennedy

Vor 50 Jahren

Mord an Robert Kennedy - über eine Zeit, in der die USA schlimmer gespalten waren als unter Trump

Irmela Mensah-Schramm hält ein Anti-AfD-Plakat hoch
Interview

"Mehr als ein Skandal!"

Bei AfD-Demo festgenommene 73-Jährige erhebt schwere Vorwürfe gegen Berliner Polizei

Von Hendrik Holdmann
Polizei in Deutschland: Sinkender Respekt, Gewalt, Personalnot
stern-Reportage

Unterwegs mit Polizisten

Sinkender Respekt, steigende Gewalt, Personalnot - so mies ist der Job als Polizist

Polizist zieht in der Tankstelle seine Waffe, um Kaubonbon-Diebstahl zu verhindern

Bizarre Szene in Tankstelle

Kann man wegen einer Rolle Kaubonbons in Lebensgefahr geraten? Man kann!

Szene aus dem Musikvideo "This Is America" von Childish Gambino

"This Is America"

Dieses Musikvideo schockiert gerade die ganze Welt - und nicht nur das

NEON Logo
Stephen Clark kurz vor den Todesschüssen im Garten seiner Großmutter

Video veröffentlicht

Polizisten schießen 20 Mal auf Mann, weil sie glauben, er habe eine Waffe. Es war sein Handy.

Von Marc Drewello

USA

Neue Polizeigewalt: Polizist schlägt auf Mann in Handschellen ein

Die Hip-Hop-Gruppe N.W.A.

Hip-Hop-Hymne von N.W.A

Warum der Song "Fuck The Police" derzeit im neuseeländischen Polizeifunk läuft

NEON Logo
Walter Scott (l.) läuft vor Michael Thomas Slager davon, dieser schießt ihm in den Rücken

Fall hatte Proteste ausgelöst

US-Cop schoss Schwarzem fünf Mal in den Rücken - wegen Mordes verurteilt

Mike Pence beim NFL-Spiel

Football-Spieler knieten

"Hymne nicht respektiert": US-Vizepräsident verlässt NFL-Spiel aus Protest

Eine Frau umarmt in Barcelona einen Polizisten der Guardia Civil

Demos in Spanien

"Geh nicht, Katalonien" - selbst Politiker demonstrieren gegen Abspaltung

Kommentar

Katalonien-Konflikt

Felipes fataler Fehler

Von Jens Maier
Ein spanischer Polizist zielt mit einem Gewehr für Gummigeschosse auf Befürworter des Referendums

Referendum

Polizeigewalt überschattet Katalonien-Abstimmung - mehr als 700 Verletzte

US-Präsident Donald Trump (l.) und die beiden NBA-Profis LeBron James (Mitte) und Stephen Curry

Streit mit NFL und NBA

Die Wucht der Sport-Proteste: Ein Konflikt, den Trump kaum kontrollieren kann

Von Niels Kruse
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.