HOME

Japans Walfangflotte: Das große Schlachten beginnt wieder

Japan behauptet, Wale aus wissenschaftlichen Zwecken zu töten. Zuletzt hatte das Land die Jagd wegen eines Gerichtsurteils eingestellt. Doch jetzt sticht wieder eine Flotte mit dem Ziel Antarktis in See.

So wie im Jahr 2013 wird es wieder aussehen, wenn die japanische Walfangflotte die Jagd auf die Zwergwale der Antarktis aufnimmt. Ungeachtet aller Proteste hält Japan am Walfang fest.

So wie im Jahr 2013 wird es wieder aussehen, wenn die japanische Walfangflotte die Jagd auf die Zwergwale der Antarktis aufnimmt. Ungeachtet aller Proteste hält Japan am Walfang fest.

Japans Walfänger kehren in die Antarktis zurück. Die Flotte werde an diesem Dienstag in See stechen, gab das Fischereiministerium am Montag bekannt. Nachdem der Internationale Gerichtshof in Den Haag Ende März vergangenen Jahres eine Aussetzung von Japans sogenanntem wissenschaftlichem Walfang verfügt hatte, legte Tokio der Internationalen Walfangkommission (IWC) erst wenige Tage vor dem Auslaufen der Flotte einen letzten abgespeckten Walfangplan vor. Dieser sieht die Tötung von 333 Zwergwalen vor - zwei Drittel weniger als von Japan ursprünglich geplant. Der Gerichtshof hatte sein Urteil im vergangenen Jahr damit begründet, dass Japans Forschungsprogramm keinem wissenschaftlichen Zweck gedient habe. Das zwang Japan, die Jagd für 2014 einzustellen. Daraufhin überarbeitete Tokio seine Pläne, für die es von der IWC noch keine Zustimmung erhielt.