HOME

Internationaler Gerichtshof

Der IGH in Den Haag

Internationaler Gerichtshof weist Boliviens Anspruch auf Zugang zum Meer zurück

Der Internationale Gerichtshof (IGH) hat Boliviens seit Jahrzehnten erhobene Forderung nach einem eigenen Zugang zum Meer durch chilenisches Gebiet zurückgewiesen.

Internationaler Gerichtshof in Den Haag

Palästinenser klagen vor Internationalem Gerichtshof gegen die USA

Japans Walfangflotte

Das große Schlachten beginnt wieder

Der UNO-Gerichtshof hat Serbien vom Völkermord freigesprochen

UN-Gericht

Serbien und Kroatien begingen keinen Völkermord

Das wöchentliche Katz-und-Maus-Spiel: Nach Ende der Demonstrationen eskaliert die Gewalt

Sieh die Welt - Palästinensische Intifada

Als die Bilder den Aufstand lernten

24. Juni, Natal, Brasilien. Im letzten Gruppenspiel der Gruppe D sorgt Luis Suarez für einen Skandal, den man so schnell nicht vergessen wird.

Der Beißer von Natal

Luis Suarez bleibt bis Oktober gesperrt

Argentiniens Präsidentin Christina Kirchner fordert von der US-Regierung ein Einschreiten in einem anhaltenden Rechtsstreit

Eskalation im Schuldenstreit

Argentinien verklagt USA bei Internationalem Gerichtshof

Die japanische Regierung will den kommerziellen Walfang in der Antarktis wiederaufnehmen und mehr Japaner fürs Walfleisch begeistern

Trotz Verbot

Japan will den Walfang in der Antarktis wiederaufnehmen

Nach IGH-Urteil

Japanische Walfangflotte bricht zur Jagd auf

Der Fang von Walen ist nur zu bestimmten Zwecken erlaubt18.04.2014

Trotz IGH-Verbot

Japan will ab 2015 weiter Wale in der Antarktis fangen

Russische Soldaten: Teilabzug von der ukrainischen Grenze oder nicht?

Krim-Krise

Ukraine will Russland in Den Haag verklagen

Hindutempel Preah Vihear

UN-Gericht spricht umstrittene Gebiete Kambodscha zu

UN-Gericht soll entscheiden

Australien will japanischen Walfang stoppen

Kauf von Steuersünder-CDs

Schweizer empören sich über deutsche "Hehler"

Entschädigungsklagen von Nazi-Opfern

UN-Gericht sichert Deutschland Immunität zu

UN-Kriegsverbrechertribunal

27 Jahre Haft für Milosevics Stabschef

Verhaftung von Ratko Mladic

General, Kriegsverbrecher, Massenmörder

Assange vor Anhörung zum Haftbefehl

Prominente Unterstützer halten Kaution bereit

Internationaler Gerichtshof

Kosovo darf von Serbien unabhängig sein

Internationaler Gerichtshof Den Haag

Serben halten Unabhängigkeit des Kosovos illegal

Werder Bremen

CAS hebt Strafe gegen Pizarro auf

Völkermord-Klage

Serbien kommt vor UN-Gericht

Joseph Kony

Im Namen des Heiligen Geistes

Krieg am Kaukasus

Russen werfen Georgiern Völkermord vor

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.