HOME

Weltuntergang am 21. Dezember: Rapper Psy soll Apokalypse einläuten

Er kam aus dem Nichts, landete mit "Gangnam Style" einen Hit und hüpft jetzt weltweit über die Bildschirme. Einigen Menschen ist das verdächtig, sie vermuten: Rapper Psy ist ein Engel der Apokalypse.

Dauerlächeln, runde Sonnenbrille und dieses ständige Gehopse: Mit seinem Welthit "Gangnam Style" heimst der südkoreanische Rapper Psy weltweit Erfolge ein. Doch sein Ruhm macht ihn in den Augen einiger Verschwörungstheoretiker auch verdächtig: In den sozialen Netzwerken Südkoreas kursiert seit Tagen eine Prophezeiung, wonach Psy in Wahrheit gar nicht der freundlich lächelnde Rapper ist, sondern der Reiter der Apokalypse höchstpersönlich.

In einer "Dokumentation" im Internetportal YouTube, die auf einem falschen Zitat des Sehers Nostradamus basiert, heißt es etwa: "Vom stillen Morgen wird das Ende mit einem tanzenden Pferd kommen, wenn die Zahl der Kreise neun beträgt." Die Interpretation der Prophezeiung liegt auf der Hand: Südkorea ist als das "Land der Morgenstille" bekannt, das tanzende Pferd ist Psys charakteristischer Tanzstil, und die neun Kreise beziehen sich auf die neun Nullen, die der Rapper in Kürze mit einer Milliarde Klicks auf sein Video "Gangnam Style" bei YouTube erreichen wird.

Hopsend geht die Welt zugrunde

Am 21. Dezember, dem Tag, an dem laut einer Interpretation des Maya-Kalenders die Welt untergehen soll, könnte Psy die Klickzahl mit neun Nullen erreichen. Wird das Ende der Welt also hüpfend zu den Klängen von "Gangnam Style" eingeläutet?

Während die YouTube-"Dokumentation" mit Bildern von "Gangnam Style"-tanzenden Massen vor Psys "Dominierung der westlichen Zivilisation" warnt, sehen südkoreanische Internetnutzer die Weissagung gelassener. "Psy wird jetzt mit Nostradamus in Verbindung gebracht? Das zeigt nur, wie beliebt Psy inzwischen ist", heißt es beispielsweise.

ikr/AFP / AFP
Themen in diesem Artikel