VG-Wort Pixel

Wetter zum Wochenstart Wo bleibt es heiß, wo ist mit Gewittern zu rechnen? Diese Karten zeigen es

Wetter Gewitter und Hitze
Das Wetter zum Wochenstart: Wo am Montag Gewitter erwartet werden
© wetter.de
Nachdem es am Wochenende in vielen Teilen Deutschlands sehr heiß war, ist heute vielerorts mit Regen und Gewittern zu rechnen. Die Temperaturen sollen nur ganz im Süden auf teils über 30 Grad steigen, in der Nordhälfte bleibt es kühler. 

Inhaltsverzeichnis

Nach der Hitze vom Wochenende in vielen Regionen startet die Woche am letzten Tag des kalendarischen Frühlings in weiten Teilen Deutschlands mit Regen. Bis weit in den Vormittag hinein sei in den mittleren Landesteilen mit Schauern und teils kräftigen Gewittern zu rechnen, teilte der Deutsche Wetterdienst am frühen Montagmorgen mit.

Gewitter sollen am Nachmittag auch den Süden Deutschlands erreichen

Im Süden und Südosten bleibe es vorerst meist trocken. Im Tagesverlauf komme es auch im Norden und Osten zu einzelnen Schauern. Am Nachmittag sei dann auch im Süden mit einzelnen, teils kräftigen Gewittern zu rechnen, die abends Richtung Alpen abziehen. 17 bis 24 Grad soll es in der Nordhälfte werden, ganz im Süden 27 bis 33 Grad.

In der Nacht zum Dienstag werde es im Nordosten und ganz im Süden noch einzelne Schauer oder Gewitter geben, die dann rasch abklingen. Es wird kühler, die Tiefstwerte liegen zwischen sieben und zehn Grad.

Karten: Wo es heiß wird, wo Gewitter aufziehen

Die untenstehende Karte zeigt die vorhergesagten Maximaltemperaturen in Deutschland für den aktuellen Tag: 

Die zweite Grafik zeigt, wo für den heutigen Tag Gewitter erwartet werden:

Wetter: Vorschau auf die kommenden Tage

Wie wird das Wetter in den kommenden Tagen? Geben Sie Ihren Wohnort in das Feld ein, um die Vorhersage zu erhalten. Die Eingabe führt zu einer Weiterleitung zum Anbieter "Wetter.de"

In der Galerie: Hunderte Feuerwehrleute und Bundeswehrsoldaten kämpfen gegen lodernde Feuer. An gleich zwei Stellen südwestlich von Berlin trotzen Einsatzkräfte Waldbränden. Die Flammen sind so dicht, dass Hunderte ihre Häuser verlassen müssen.

Philipp Znidar/ckön/rös DPA

Mehr zum Thema



Newsticker