HOME

Wetter in Deutschland: Subtropische Luftmassen bringen Schauer und Gewitter

Hoch "Corina" lenkt sehr warme bis heiße Subtropikluft nach Deutschland. Die gute Nachricht: Das sommerliche Wetter hält also noch ein paar Tage an. Die schlechte: Regional kann es auch zu Starkregen und Gewittern mit Sturmböen kommen.

Ein Blitz zuckt über den bayerischen Voralpen, während über einer Weide ein Regenbogen erkennbar

Ein Blitz zuckt über den bayerischen Voralpen, während über einer Weide ein Regenbogen erkennbar ist

DPA

In den kommenden Tagen bleibt Deutschland das heiße Wetter erhalten. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Sonntag mitteilte, lenkt Hochdruckgebiet "Corina" sehr warme und zunehmend feuchte Subtropikluft nach Deutschland. Zusammen mit einem Hoch über dem Atlantik, das alle Tiefdruckgebiete und -ausläufer fernhält, bleibt es bis zur Mitte der Woche schwülwarm bis heiß, dazu fällt immer wieder teils kräftiger Regen.

Am Montag ziehen im Laufe des Tages Schauer und Gewitter auf, nur im Norden und äußersten Südwesten bleibt es weitgehend trocken. Die Temperaturen steigen auf maximal 28 bis 33 Grad.

Am Dienstag bleibt es laut DWD-Vorhersage oft sonnig oder teilweise bewölkt. In der Nordhälfte sowie im zentralen und östlichen Mittelgebirgsraum sind einzelne Schauer und Gewitter möglich. Der DWD erwartet maximal 27 bis 33 Grad. Direkt an der See ist es etwas kühler.

Ab Donnerstag sinken die Frühtemperaturen

Am Mittwoch soll es mit höchstens 26 bis 33 Grad ähnlich heiß werden. Während es in der Südwesthälfte verbreitet sonnig wird, ist es in der Nordosthälfte dagegen wechselnd bewölkt. Und auch Regen ist wieder vorhergesagt: An den Küsten bis zum Erzgebirge können teils kräftige Schauer und Gewitter vom Himmel kommen. Auch an den Alpen und im Schwarzwald drohen kräftige Gewitter, sonst nur vereinzelt.

In der Nacht zu Donnerstag klingen die Schauer und Gewitter nur zögerlich ab. Danach ziehen im Norden und Westen dichtere Wolken auf und es sind Schauer und stärkere Regenfälle möglich. Die Frühtemperaturen sinken auf 19 bis 14 Grad.

Wetter live: Sehen Sie, wo es zu Gewittern kommt

Die untenstehende interaktive Karte zeigt, wo es gerade Wolken aufziehen oder es regnet. Darüber hinaus kann man über den Zeitstrahl unten in der Grafik auch die Vorhersage für einen späteren Zeitpunkt abrufen. Drücken Sie auf den "Play"-Button unten links, um die Prognose im Zeitraffer zu sehen. Oben rechts kann die dargestellte Ebene umgestellt werden, etwa von Regen auf Temperatur oder Wind. Ein Klick in die Karte zeigt den Wert für den gewählten Punkt.

Bereitgestellt wird der Service von "Windy.com". Die Macher nutzen für ihre Darstellungen und Vorhersagen das Modell vom "Europäischen Zentrum für mittelfristige Wettervorhersage". Weitere aktuelle Warnungen zur Unwetterlage gibt es beim DWD

Quellen: DWD, Windy.com, DPA