HOME

Unwetterwarnung in Deutschland: Live-Karte zeigt, wo Sturmtief "Eberhard" wütet - Autofahrer wird von Baum erschlagen

Sturmtief "Eberhard" zieht übers Land. Der Deutsche Wetterdienst gibt für manche Regionen die zweithöchste Warnstufe aus, die Bahn stellt den Zugverkehr teilweise ein. Eine interaktive Karte zeigt die aktuelle Wetterlage live.

Sturm eberhard

In Bochum ist ein Baum im Sturm auf einen Gartenzaun gestürzt. Die Karte zeigt, wo Sturmtief "Eberhard" gerade besonders wütet. 

Die Sturmtiefs "Dragi" und "Eberhard" sorgen für ein ein stürmisches Wochenende in großen Teilen Deutschlands. Vor allem in der Mitte und im Süden des Landes kam es zu Beeinträchtigungen. Wie der Deutsche Wetterdienst mitteilte, fegte "Eberhard" am Sonntag teils mit Windstärke zwölf über Nordrhein-Westfalen hinweg. In Bayern wurde die Partie der Fußball-Zweitligisten SpVgg Greuther Fürth und Dynamo Dresden abgesagt. In Nordrhein-Westfalen stellte die Bahn am Nachmittag den kompletten Fernverkehr und Teile des Regionalverkehrs ein. Zuvor hatte das Unternehmen bereits Fahrgästen angeboten, am Sonntag geplante Reisen kostenfrei zu stornieren. 

Im Hochsauerlandkreis gab es ein Todesopfer: Ein entwurzelter Baum sei während der Fahrt auf das fahrende Auto eines Mannes gestürzt - für den 47-Jährigen sei jede Hilfe zu spät gekommen, teilte die Polizei mit. Der Vorfall ereignete sich in der Nähe von Nuttlar. Die Beifahrerin konnte das Auto selbstständig verlassen.  

Noch bis zum Sonntagabend um 20 Uhr gilt für weite Teile Nordrhein-Westfalens die zweithöchste Unwetter-Warnstufe des DWD. Bei den erwarteten Windgeschwindigkeiten könnten Bäume entwurzelt werden und Ziegel von den Dächern fallen. Rund um Aachen stürzten Äste auf die Autobahnen, in Duisburg wurde im Binnenhafen ein tonnenschwerer Verladekran umgeweht und landete teilweise im Rhein. Der Schiffsverkehr wurde umgeleitet.

Eine stern-Kollegin musste Ihre Dienstreise von Hamburg nach Köln am Sonntag nach kurzer Fahrtzeit wieder abbrechen. Nachdem der Zugverkehr eingestellt wurde, blieb ihr wie vielen anderen nur die Hoffnung auf den Schienenersatzverkehr, um wenigstens wieder nach Hause zu kommen. Die Bahn riet per Durchsage am Bahnhof dazu, die Reise abzubrechen:

Bahn: "Es wird empfohlen, Ihre Reise heute abzubrechen"

Auch an Flughäfen, etwa in Frankfurt am Main, kam es zu Ausfällen. Am Flughafen Köln/Bonn mussten zwei Maschinen wegen der heftigen Böen auf andere Airports umgeleitet werden. Einige Flugzeuge seien beim Anflug durchgestartet und später sicher gelandet.

In der Nacht zum Montag erwartete der Deutsche Wetterdienst in Teilen des Nordens Deutschlands bis ins Flachland Schneefall, der bereits am Sonntag lokal einsetzte. In Hannover stand die Bundesliga-Partie zwischen Hannover 96 und Bayer Leverkusen (2:3) wegen starken Schneetreibens kurz vor dem Abbruch.

Wetter live: Sehen Sie, wo es gerade stürmt

Die untenstehende interaktive Karte zeigt, wo es gerade besonders stürmt. Darüber hinaus kann man über den Zeitstrahl unten in der Grafik auch die Vorhersage für einen späteren Zeitpunkt abrufen. Drücken Sie auf den "Play"-Button unten links, um die Prognose im Zeitraffer zu sehen. Oben rechts kann die dargestellte Ebene umgestellt werden, etwa von Regen auf Temperatur oder Wind. Ein Klick in die Karte zeigt den Wert für den gewählten Punkt.

 

Bereitgestellt wird der Service von "Windy.com". Die Macher nutzen für ihre Darstellungen und Vorhersagen das Modell vom "Europäischen Zentrum für mittelfristige Wettervorhersage". Weitere aktuelle Warnungen zur Unwetterlage gibt es beim DWD

Im Netz nahmen etliche Nutzer das Unwetter derweil mit Humor: 

Unwetter über Deutschland: So humorvoll reagieren die Nutzer auf Twitter auf Sturmtief "Eberhard"
rös
Themen in diesem Artikel