HOME

Sturm, Hagel, Gewitter: Vatertag fällt vielerorts ins Wasser

Am Dienstag wackelt mancherorts die 30-Grad-Marke. Das dürfte bei vielen Deutschen die Vorfreude auf den Vatertagsausflug noch steigern. Den Dämpfer bringt jedoch die Wettervorhersage. 

Dunkle Gewitterwolken Vatertag

Die drohenden Gewitter könnten zahlreichen Radtouren zum Vatertag einen Strich durch die Rechnung machen (Symbolbild)

DPA

Der Sommer scheint in Deutschland angekommen zu sein. So scheint es zumindest zum Wochenanfang. Doch während am Dienstag teilweise die 30-Grad-Marke geknackt wird, droht der Ausflug zum Vatertag aufgrund heftiger Gewitter vielerorts ganz auszufallen.

Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Dienstag in Offenbach mitteilte, muss im Süden und den östlichen Mittelgebirgen ab der Nacht auf Mittwoch mit Schauern und Gewittern gerechnet werden, am Mittwoch lokal auch mit Starkregen, Hagel und stürmischen Böen. Es wird mit 20 bis 24 Grad noch einmal verbreitet sommerlich warm. In der Nacht auf Donnerstag entladen sich erste Gewitter über Ostdeutschland.

Wechselhaftes Wetter zum Wochenende

Am Donnerstag scheint dann im Osten zunächst noch die Sonne, bevor dort weitere heftige Gewitter heranfegen. Im Westen ist der Himmel wolkig, es regnet und mit 15 bis 23 Grad wird es deutlich kühler als zuletzt, im Osten wird es nochmals bis 28 Grad warm.

Am Freitag klingen die letzten Schauer ab und die Sonne kommt wieder hervor. Sie erwärmt die Luft auf 15 Grad an der Küste und 23 Grad am Oberrhein, an der Donau und im Rhein-Main-Gebiet. Ähnlich wird es der Vorhersage zufolge am Samstag aussehen. Insgesamt sei aber mit wechselhafterem Wetter zu rechnen, erklärte der DWD.

Zuvor könnte an diesem Dienstag noch der heißeste Tag des Jahres gemessen werden. Es gilt, die Marke von 30,4 Grad vom 22. April zu übertreffen. Am Dienstag könne die 30-Grad-Marke mancherorts geknackt werden, hieß es vom Wetterdienst.

fri / DPA