HOME

Wetterprognose: Aprilwetter bis in den Mai

Der Mai mit seinen vielen Feiertagen steht an, und auch sonst hat man alle Hände voll zu tun: flirten, feiern, heiraten. Aber: Spielt auch das Wetter mit? Die Meteorologen machen Hoffnung – allerdings erst zum Wochenende. Bis dahin geht's nicht ohne Regenschirm.

Von Sylvie-Sophie Schindler

Erwischt! Sie haben zwar gerade Ihr bestes Bürogesicht aufgesetzt, aber eigentlich sind Sie, geben Sie es ruhig zu, längst in Feiertagslaune. Kein Wunder: Vier freie Tage stehen bevor, für diejenigen zumindest, die einen Brückentag ergattert haben. An die Wetterverantwortlichen gibt es für die kommenden 96 Stunden nur den einen Wunsch: Sonne satt! Nun, Wünsche sind natürlich erlaubt, doch mit deren Erfüllung hapert es ein wenig. Denn Petrus und Co. zeigen sich zunächst nicht gerade von ihrer großzügigen Seite. Maianfang hin oder her, die Sonne kann sich über Deutschland erst mal nicht so richtig durchsetzen. Wer auf Nummer sicher gehen will, der hat nur eine Wahl: Raus aus den Wohlfühl-Puschen, rein in den Flieger, Tomatensaft trinken und ab in den Süden. Es muss ja nicht gleich ein Trip auf die Seychellen sein, bereits auf den Balearen gibt es sommerliches Programm: 25 bis 26 Grad, Sonnenschein, lockere Wolkenfelder, es bleibt trocken. Nur auf Mallorca aufgepasst: Ein singender Jürgen Drews könnte einem vorübergehend die Laune verhageln.

Donnerstag: Vorsichtige Hoffnung

Ohnehin dürfte es nicht leicht sein, die Papas einfach auf die Balearen zu verschleppen. Kümmern sollte man sich nämlich schon, denn am 1. Mai wird nicht nur der Tag der Arbeit und Christi Himmelfahrt gefeiert, sondern auch noch – und darin liegt die Herausforderung – Vatertag. Familienpicknick mit anschließender Bootsfahrt wäre eine hübsche Idee, wenngleich nicht besonders originell. Die Temperaturen halten mit und pendeln sich zwischen 13 und 19 Grad. Regenschirm und -jacke sollte man allerdings in Griffweite haben.

"Das Frontensystem des anrückenden Tiefs ,Agnes' wird in den Morgenstunden des Donnerstag voraussichtlich noch über dem Nordosten Deutschlands liegen", sagt Ansgar Engel von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach. Oder anders ausgedrückt: im Nordosten regnet es erst mal. Später soll es auch dort, wie im übrigen Land, einen Wechsel von sonnigen Abschnitten und dichter Bewölkung geben. Vor allem in den Nachmittagsstunden müsse mit einzelnen Schauern oder Gewittern gerechnet werden.

Freitag: Sonne köchelt auf kleiner Flamme

"Dummerweise weiß aber niemand genau, wo es blubbern wird", sagt Ansgar Engel. Warum es überhaupt blubbert, das weiß der Meteorologe allerdings haargenau: "Hinter Tief ,Agnes' setzt sich relativ frische Meeresluft durch, die zumindest dem ersten Anschein nach unter schwachen Hochdruckeinfluss gerät." Somit werde die recht feuchte Luft dank zeitweiligen Sonnenscheins zunächst einmal erwärmt. Die hohe Feuchte und die schon recht kräftige Maisonne bewirkten im Zusammenspiel mit der recht kühlen Luft in den höheren Schichten der Atmosphäre, dass es im Tagesverlauf zu brodeln beginne. Was übrigens nicht in jedem Fall gegen die Bootstour spricht: Ist der Papa ein unerschrockener Naturbursche wird er mit Regenschauern hoffentlich routiniert umgehen. Papas der Kategorie Couch-Potato versorgt man hingegen lieber mit einer Kiste Bier und einem Stapel "Terminator"-DVDs. Bestenfalls ist ein Besuch auf der Bowlingbahn drin.

Freitag. Nach dem Feiertag ist endlich Zeit für die wichtigen Fragen: Wo bleibt die Liebe? Wo bleibt das Bauchkribbeln? "Monat Mai – der Monat der schwärmenden, singenden, paarenden Vögel", schrieb der amerikanische Dichter Walt Whitman. Typischerweise geht es im Mai nicht nur bei den Gefiederten hoch her, auch die menschlichen Turteltauben geben endlich wieder Gas. Es wird gekuschelt, geküsst und geheiratet, was das Zeug hält. Das Maiwetter muss natürlich unbedingt mitspielen: Sonnenschein steigert die Lust. Allzu leidenschaftliche Ausbrüche erhalten jedoch heuer erst mal einen Dämpfer. "Auch am Freitag köchelt der Frühling auf kleiner Flamme weiter vor sich hin", prognostiziert Ansgar Engel. Nach freundlichem Beginn in der zweiten Tageshälfte würden, so der Meteorologe, wieder Schauer und einzelne Gewitter aufkommen. Höchstwerte zwischen 15 und 21 Grad. Inklusive schwacher, in Schauernähe stark böig auffrischender Wind aus westlichen Richtungen.

Samstag: Spürbare Erwärmung

Jetzt aber bloß nicht jammern nach dem Motto "Ist ja wieder typisch, kaum habe ich frei, ist das Wetter mies". Denn: Zum Wochenende deutet sich eine spürbare Erwärmung an. "Der Tag mit dem geringsten Schauerrisiko dürfte der Samstag sein" sagt Ansgar Engel. Na, bitte! Und wer im Südwesten Deutschlands zu Hause ist, der wird am Sonntag besonders verwöhnt: Laut Meteorologe dürfte es für einen Sommertag mit Höchsttemperatur knapp über 25 Grad reichen. Auch aus Österreich gibt es diesmal keine Schreckensmeldung, gab es doch ohnehin genug in diesen Tagen. Die Schauerneigung in der Alpenrepublik ist am Wochenende gering. Ein Ausflug an den Wörthersee lohnt sich, die Temperaturen erreichen dort am Samstag bei Sonnenschein 18 bis 19 Grad und am Sonntag 22 bis 23 Grad.

Übrigens: Der Mai ist der letzte meteorologische Frühlingsmonat. Dann wird erst mal nur noch vom Sommer die Rede sein. Mag allerdings sein, dass es bis dahin noch hübsch runterkühlt – eine alte Bauernregel besagt: "Die Liebe und der Mai gehen selten ohne Frost vorbei." Zugegeben: ein echter Spielverderber-Spruch für Frischverliebte und Sonnensüchtige.

  • Sylvie-Sophie Schindler