HOME

Cumaringehalt: Zimtsterne - gefährlich für Kinder?

Diese Nachricht verdarb so manchem den Appetit: Zimt enthält Cumarin - einen leberschädigenden Stoff. Der Streit zwischen Verbraucherschützer, Industrie und Ministerien darüber, wie viel Cumarin erlaubt ist, folgte auf dem Fuße.

Von Angelika Unger

Zimtsterne und Glühwein, das gehört zur Vorweihnachtszeit wie "Stille Nacht" und Türchenöffnen am Adventskalender. Doch in diesem Jahr dürfte das Weihnachtsgebäck vielen Menschen nicht recht schmecken. Der Grund: eine Empfehlung der Verbraucherschutzminister der Länder. Nicht mehr als vier Zimtsterne am Tag solle ein vierjähriges, etwa 15 Kilogramm schweres Kind essen, hiess es darin. Erwachsenen wird maximal die doppelte Menge empfohlen.

Denn Zimt enthält den natürlichen Aromastoff Cumarin. "Wir können nicht ausschließen, dass es bei empfindlichen Personen zu einer Beeinträchtigung der Leber kommt, wenn sie die tolerierbare tägliche Cumarinmenge regelmäßig überschreiten", sagt Jürgen Kundke vom Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR).

Die tolerierbare tägliche Menge liegt bei 0,1 Milligramm Cumarin pro Kilogramm Körpergewicht. "Ein 15 Kilogramm schweres Kind sollte also maximal 1,5 Milligramm Cumarin täglich zu sich nehmen", so BfR-Experte Kundke. Für eine 60 Kilo schwere Frau liegt der Wert entsprechend bei sechs Milligramm.

Die Debatte startet pünktlich zur Vorweihnachtszeit

Diese Menge ist schnell erreicht. Als die nordrhein-westfälische Lebensmittelüberwachung Anfang des Jahres 13 verschiedene Sorten Zimtgebäck untersuchte, stellte sie Cumaringehalte bis zu 76,8 Milligramm pro Kilo Gebäck fest - mehr als drei bis vier dieser Zimtsterne hätte das Kind also nicht essen sollen.

Lange Zeit interessierten diese Ergebnisse niemanden so richtig. Doch dann rückte Weihnachten näher - und zwischen Verbraucherschützern, Industrie und Ministerien entbrannte eine Debatte, in deren Mittelpunkt die Frage stand: Wie viel Cumarin ist erlaubt im Zimtstern, im Glühwein, im Lebkuchen?

Vier Zimtsterne - oder eine Portion Milchreis. Beides wäre zu viel

Nach der europaweit geltenden Aromastoff-Richtlinie dürfen Lebensmittel nicht mehr als zwei Milligramm Cumarin pro Kilogramm enthalten. Doch es ist strittig, ob Zimt überhaupt ein Aromastoff ist oder vielmehr ein Gewürz - dann würde die Richtlinie nicht greifen. Zudem gibt es in der EU ohnehin Pläne, Cumarin aus der Richtlinie zu streichen.

Daher haben die Verbraucherministerien der Länder länderübergreifende Eckdaten erarbeitet, um zu bewerten, ob ein Lebensmittel sicher ist. Ihnen liegt folgende Überlegung zugrunde: Wie viele Zimtsterne verzehrt ein Kind durchschnittlich täglich, wie viel Milchreis mit Zimt und Zucker? Aus dieser durchschnittlichen Verzehrmenge wird dann errechnet, wie viel Cumarin ein Produkt enthalten darf, damit ein Kind nicht zu viel davon aufnimmt. Die Grenzwerte, die auf diese Weise zustande kommen, sind erheblich großzügiger als die zwei Milligramm der Aromastoff-Richtlinie. "Bei Zimtsternen sind dies beispielsweise 67 Milligramm pro Kilo oder bei Milchreis 8 Milligramm pro Kilo", erläutert Wolfgang Raber, Pressereferent des Verbraucherministeriums in Rheinland-Pfalz. "Diese Höchstmengen können bei Kindern durch den Verzehr von vier Zimtsternen oder einer Portion Milchreis pro Tag erreicht werden."

BfR-Experte Kundke warnt jedoch, es sei unrealistisch anzunehmen, dass ein Kind nur Zimtsterne isst und keine anderen cumarinhaltigen Lebensmittel. "Wir gehen davon aus, dass die Hälfte der tolerierbaren täglichen Cumarinmenge durch andere Produkte als Weihnachtsgebäck aufgenommen wird: zum Beispiel aus zimthaltigen Cerealien, Lebkuchen oder Yogi-Tee."

Erste Zimtsterne werden zurückgerufen

Doch selbst wenn man die großzügigen Grenzwerte der Verbraucherministerien zugrunde legt - die Produkte einiger Hersteller liegen bei den Cumarinwerten noch darüber. Einige Hersteller wie Arko und Schulte mussten Zimtsterne zurückrufen.

Der Verbraucherschutzorganisation Foodwatch ging das nicht weit genug: Sie forderte eine bundesweite Rückrufaktion aller Lebensmittel, die über dem strengen Grenzwert der Aromastoff-Richtlinie liegen. Foodwatch ist der Auffassung, dass eine formale Überschreitung des Grenzwertes zu einer Gesundheitsgefahr führt. "Diese Auffassung teilen wir nicht", sagt Torben Erbrath, Sprecher des Bundesverbands der Deutschen Süßwarenindustrie. Vielmehr orientiere man sich an den Eckdaten der Verbraucherminister.

"Unnötige Gesundheitsgefährdung der Bevölkerung"

Hinter der Debatte um Grenzwerte vermutet Foodwatch vor allem eines, wie Barbara Hohl sagte: "Es geht darum, die Ware, die jetzt schon im Regal liegt, abzuverkaufen - die Debatte ist ein reines Hinhaltemanöver." Denn nach Meinung von Foodwatch hatten die Hersteller mehr als genug Zeit, ihre Rezepturen anzupassen - als die nordrhein-westfälische Lebensmittelüberwachung ihre Untersuchung veröffentlichte, war Weihnachten noch fern. "Es ist eine völlig unnötige Gesundheitsgefährdung der Bevölkerung, dass mehr als ein halbes Jahr später hoch belastete Zimtprodukte im Regal liegen", sagt Barbara Hohl von Foodwatch.

Die Hersteller wollten sich dem öffentlichen Druck beugen und die Cumarinwerte ihrer Produkte senken. "Es ist geplant, künftig cumarinärmere Zimtsorten zu verwenden, die aber nur begrenzt verfügbar sind", erläuterte Verbandssprecher Erbrath.

CO2-Paket2019
Habe mir gerade mal die heutige Koalitionsregelung durchgelesen. GAS soll angeblich bepreist werden, wie Flüssig- & Feststoff-Energien. Frage A: ERD-GAS soll laut früheren Aussagen KEIN bzw. KAUM "Abgase" erzeugen. Erdgas-Auto-Anlagen-Werbe-Slogan: "unser Abgas ist reines Wasser" Frage B: Wir haben Fernwärme (angeblich zu 100% aus RUSSEN-ERD-GAS) ZUDEM sind "unsere" Genossenschafts-Wohnbauten (angeblicher "Neubau" in 1989/90/91 (Erstbezug-Timeline 1991 bis 1992) und voll nach WEST-Standard gedämmt und entsprechend baurechtlich von Westbehörden abgenommen worden. Die Balkondämmungs-VOB-Baugewähr lief bspw. in "unserem" Block in 2006 ab. Die Anzahl der Blocks "unserer" Wohn-Genossenschaft beträgt rund 10 Blocks, die "zusammen in den NK abgerechnet werden" (und auf die m2 der Einzelnen Wohnungen "anteilmäßig umgelegt" werden). FAKTUM: Die jährlichen Heizkosten-VERBRÄUCHE liegen "bei uns" rund 50% niedriger als bei der Landeseigenen-Wohngesellschaft., auf der gegenüber liegenden Straßenseite. Diese haben zur Außen-Sanierung nur "dick Farbe" auf die "dünn verputzten" Kieselstein-Fertigplattenbauten (aus gleicher Bauzeit) aufgetragen. Die Heizkostenstatistik stammt von den Grundsicherungsämtern, die die Miet- & NK von "Bedürftigen" ersatzweise übernehmen. Die Landes-Wohnbaugesellschaften gelten als Treiber der Miet- & NK. Hiermit wurde der Mietspiegel (laut Zahlen der BBU) "preistreibend beeinflusst". FRAGE C: Diese "neue Preistreiberei" NUN, mit der CO2-Bepreisung ab 2019 sowie die "Sanierung der früheren Minmal-Sanierung" wird auch "unseren Mietspiegel" drastisch weiter manipulieren, obwohl es 1. bei "uns" gar keinen "frischen" Handlungsbedarf gibt ! (vollsaniert, GAS-Fernwärme) 2. wir auch den Anbieter NICHT wechseln können, weil der wir Ferngas-Heizung-bestimmt sind, durch Baurecht. 3. weil die Landes-Wohnbausgesellschaft, das, was im eigentlichen Sinn KEINE Sanierung darstellt, als solche definiert (und auf den deren Mietpreis umlegt) ... (Unsinnsbeispiel): so schaffen die gerade die Müllschächte ab und kassieren dafür einen "WohnWerte-Aufschlag" bei den NK, der den Mietspiegel fürden gesamten Nahbereich anhebt. ... (Sanierungs-spielchen): ein Bekannter von mir musste, weil lediglich seine Block-Außenwände "bunt saniert" wurden, 400 Euro (Erstbezug nach Sanierung) für die selbe Wohnung monatlich mehr bezahlen. Er widersprach der Mieterhöhung und es ging vor Gericht. Das Gericht folgt der Landes-Wohnbaugesellschaft und deren Argument, der Bekannte würde schließlich "massiv Enegie einsparen" !!! .... das traf natürlich bis heute (5 Jahre später) niemals zu. Neben den Mietzusatzkosten (KM) sowie den Heizkostensteigerungen (NK) - bei gleichem, extrem hohen Verbrauch - wurde er doppelt bestraft. ... und der Mietspiegel sagt, der "graue" Ghetto-Bezirk sei nun ein "buter und gut sanierter" Luxus-Wohnbestandsbereich ! FRAGE D: demnach macht es auf KEINEN Sinn mehr, ERD-GAS-Taxen & -Busse einzusetzen, nur Wasserstoff- oder E-KFZ ????? SCHLUSSFRAGE: was passiert, wenn diese hohen NEUKOSTEN für die Verbraucher, durch die CO2-Bepreisung wieder einmal ein TEURER NULLEFFEKT -- ohne unabhängige Kontrolle und ohne Strafbewehrung wird ?? Ein 50 Milliarden-Märchen ... das bereits in Stufe 1 (bis 2022) scheitert ?? Vermutlich werden wieder die PRIVATEN Wohnanbieter und PRIVAT-Organisierten Wohn-Genossenschaften die LOOSER sein. Sowie die Verbraucher als Ganzes.
Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.