HOME
90 Prozent des Nahrungsfetts besteht aus Triglyceriden

Triglyceride

Fett im Blut - die unterschätzte Gefahr

Alle sprechen von Cholesterin. Niemand fürchtet sich vor Triglyceriden. Dabei kommen diese Fette viel häufiger im Essen vor als Cholesterin - und sind wahrscheinlich genauso gefährlich.

Antworten kompakt

Was macht Energy Drinks problematisch?

stern TV Logo

Tatsache oder Trugschluss

Ist das Grüne von Tomaten giftig?

Von Lea Wolz
Gefährlicher Kauf: In einigen Proben von Kinderkleidung wurden die Grenzwerte deutlich überschritten

Aldi, Rewe, Lidl und Tchibo getestet

Greenpeace findet gefährliche Chemikalien in Kinderkleidung

Nicht so bürgerschrecklich: Bodo Ramelow (Linke) redet gerne über Abwassergebühren

Schlag 12 - der Mittagskommentar aus Berlin

Genossen - wählt Ramelow!

Von Laura Himmelreich

Giftgas Sarin

Geruchlos, geschmacklos, tödlich

Aschewolke über Europa

Das passiert im Hintergrund

Forscher aus Jülich beteuern

Keine Brennelementkugeln verschwunden

Kopfschmerztabletten sollten Sie nicht öfter als an zehn Tagen im Monat nehmen

Schmerzmittel

Mit Maß statt in Massen

Schnuller sind einer BUND-Untersuchung zufolge oft mit Bisphenol A belastet

Bisphenol A in Schnullern

BUND fordert Verbot umstrittener Chemikalie

Von Lea Wolz

Leibarzt Conrad Murray

Jackson bettelte um Schlafmittel - bis er starb

Von Jens Maier
Mächtig gesund durch Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe: die Tomate

Tomaten

Die knallroten Aroma-Stars

Ein Tröpfchen Blut genügt, um zu überprüfen, ob der Zuckerwert in Ordnung ist

Blutzuckerwert

Im Westen nichts Neues

Größere Packungen Paracetamol gibt es zukünftig nur noch auf Rezept

Schmerzmittel

Paracetamol nur noch auf Rezept

Erbsen

Wasserlösliche Vitamine

Vitamine B und C machen schön und stark

Zink fördert den Aufbau fester Fingernägel

Spurenelemente

Gesundheit in kleinen Dosen

Lecker - und reich an Cholesterin: gebratene Eier mit Speck

Cholesterin

Fett im Blut - na und?

Helfen Tabletten, um die müden Zellen wieder in Form zu bringen?

Nahrungsergänzungsmittel

Das ABC der Wellness- und Anti-Aging-Präparate

Oft fällt es schwer, bei der Kennzeichnung der Hersteller den Durchblick zu behalten

Lebensmittelkennzeichnung

Die wichtigsten E-Nummern

Stoffwechsel

Das tödliche Quartett

Gefährliche Schale

Was die Kartoffel giftig macht

stern TV Logo
Während der Schwangerschaft lassen Migräneattacken oft nach

Migräne in der Schwangerschaft

Unter anderen Umständen lässt die Pein nach

Mächtig gesund durch Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe: die Tomate

Tomaten

Die knallroten Aroma-Stars

Paprika enthalten

Mineralstoffe

Die Powerstoffe der Natur

Auf welche Rechtsgrundlage beziehen sich die Münchner Finanzämter im jüngsten Steuerskandal?
Gestern in Report: Münchener Mittelständler, die zum Beispiel Werbung bei Google gekauft haben, sollen auf gezahlte Werbung bei Google eine Quellensteuer von 15 Prozent zahlen, und zwar zunächst rückwirkend für die Jahre 2012 und 2013. Das Geld, so die Betriebsprüfer des Finanzamts München, könnten sich die Steuer ja von Google zurückholen. Klingt skurril. Klingt nach einer Sauerei. ich habe mir deshalb den 50a ESTG durchgelesen, was wenig Freude macht. Dort steht erstens: "Die Einkommensteuer wird bei beschränkt Steuerpflichtigen im Wege des Steuerabzugs erhoben", was bedeutet, dass (um im Beispiel zu bleiben) Google der Steuerschuldner ist und sich das Finanzamt dorthin wenden soll und unter Abschnitt 7: "Das Finanzamt des Vergütungsgläubigers kann anordnen, dass der Schuldner der Vergütung für Rechnung des Gläubigers (Steuerschuldner) die Einkommensteuer von beschränkt steuerpflichtigen Einkünften, soweit diese nicht bereits dem Steuerabzug unterliegen, im Wege des Steuerabzugs einzubehalten und abzuführen hat, wenn dies zur Sicherung des Steueranspruchs zweckmäßig ist. " Nach diesem Text muss das Finanzamt von Google diese Anordnung treffen und nicht das Münchner. Ich bin mir sehr sicher, dass das Finanzamt in Irland nicht tätig geworden ist. Was also könnte die Rechtsgrundlage für diese extreme Auslegung einer Vorschrift sein, die ursprünglich dazu gedacht war, dass Veranstalter von Rockkonzerten die Steuern für die ausländischen Musiker abführen (was ja vernünftig ist)?