HOME

Japan vor dem Super-GAU: Tokio evakuieren? Unmöglich!

Noch ist es in Tokio ruhig. Doch wenn der Super-GAU im AKW Fukushima eintritt, droht der 35-Millionen-Mega-Metropole die Evakuierung. Experten fürchten: Das endet im "totalen Chaos".

Von Lea Wolz

Nach den Atomunfällen in Japan gibt es nun vor allem die große Sorge, dass die radioaktive Wolke aus dem 250 Kilometer nördlich gelegenen zerstörten Atomkraftwerk in Fukushima Richtung Tokio treibt. Für den Großraum Tokio mit seinen rund 35 Millionen Menschen könnte dies in einer Katastrophe enden. Viele Menschen versuchen bereits, die Hauptstadt Richtung Süden zu verlassen. In der Frage, ob solch eine Megastadt im Ernstfall überhaupt evakuiert werden könnte, sind sich jedoch deutsche Experten einig: Es ist unmöglich.

"Eine Evakuierung Tokios ist logistisch nicht leistbar", sagt Gerold Reichenbach, Vorsitzender des Deutschen Komitees Katastrophenvorsorge, stern.de. Diese Masse an Menschen alle in kurzen Zeiträumen aus dem Ballungszentrum zu holen, dafür seien schon allein die Straßen nicht ausgelegt. Zum Vergleich: In Tschernobyl habe man nach der Atomkatastrophe 350.000 Menschen aus der Großregion und einzelnen Dörfern über einen längeren Zeitraum in Sicherheit gebracht. "Diesmal wären es hundert Mal so viele", sagt der Katastrophenschutz-Experte.

Evakuierung wäre "völlig verantwortungslos"

Ähnlich sieht es Martin Skutella vom DFG-Forschungszentrum Matheon in Berlin. Die Evakuierung würde wegen der nicht dafür ausgelegten Infrastruktur Wochen dauern und müsste in einer bestimmten Reihenfolge, etwa Stadtteil für Stadtteil, ablaufen. Skutella hält eine Evakuierung Tokios für "völlig verantwortungslos" - sie würde "im totalen Chaos" enden. Der Mathematiker beschäftigt sich seit Jahren mit der Optimierung von Evakuierungen und Fluchtströmen. Ein grundlegendes Problem sei zudem die Unterbringung so vieler Menschen. Die Evakuierten benötigen nicht nur Unterkünfte, sondern auch Krankenhäuser, Schulen und Verpflegung.

"Das ist eine riesige logistische Aufgabe", betont Reichenbach. Auch er hält lediglich eine Teilevakuierung einzelner, besonders betroffener Stadtteile für möglich. "Die entscheidende Frage dabei ist, ob es den Behörden gelingt, das Vertrauen der Bevölkerung aufrecht zu erhalten", so Reichenbach zu stern.de. Die Betroffenen müssten immer das Gefühl haben, offen und zuverlässig informiert zu werden. "Sonst kann eine schlechte Krisenkommunikation die Katastrophe in der Katastrophe auslösen." Beispiel New Orleans 2005: Nach dem Hurrikan Katrina seien damals 1,2 Millionen Menschen aus der Stadt evakuiert worden. Doch das Herausbringen verlief alles andere als friedlich: Es kam zu Plünderungen und teils tödlicher Gewalt.

mit AFP
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(