VG-Wort Pixel

Suche nach Außerirdischen Leben auf der Venus? Nasa spricht von "bislang bedeutendster Entwicklung"

Wissenschaftler haben auf der Venus möglicherweise Hinweise auf Leben entdeckt.


In den Schwefelwolken des Planeten stießen sie auf das Gas Monophosphan. Die Verbindung wird auf der Erde von Mikroorganismen erzeugt, zum Beispiel in Sümpfen und Reisfeldern. Der Fund könnte darauf hindeuten, dass es einmal Leben auf dem Planeten gab oder noch gibt. O-TON ITZIAR DE GREGORIO, THE EUROPEAN SOUTHERN OBSERVATORY'S HEAD OF THE OFFICE FOR SCIENCE: "Wenn sich herausstellt, dass das Monophosphan in der Atmosphäre tatsächlich von Mikroorganismen produziert wird, dann müssten das Organismen sein, die sich an extreme Umweltbedingen angepasst haben. Sie müssten extremen sauren Bedingungen widerstehen, denn die Atmosphäre der Venus besteht zu einem großen Teil aus Schwefelsäure. Solche extremophilen Organismen wurden auch schon auf der Erde gefunden." Die Venus ist der Planet in unserem Sonnensystem, der der Erde am nächsten ist. Er ist eingehüllt in eine Atmosphäre aus giftigen Gasen. Sie sorgen für einen sich selbst verstärkenden Treibhauseffekt. Auf der Oberfläche herrschen daher bis zu 470 Grad Celsius. Die Wissenschaftler nehmen aber, dass der Planet vor hunderten Millionen Jahren durchaus erdähnliche Bedingungen geboten haben könnte.
Mehr
Ihre Atmosphäre besteht fast ausschließlich aus Kohlendioxid, es herrschen extreme Temperaturen: Die Venus gilt als lebensfeindlicher Planet. Nun haben Forscher ein geheimnisvolles Gas entdeckt, das auf außerirdisches Leben auf der Venus hindeuten könnte.

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa sieht in der Entdeckung von Phospingas auf der Venus den bisher größten Fortschritt in der Suche nach möglichem außerirdischen Leben. Der Fund dieses Gases, das mit lebenden Organismen in Verbindung gebracht wird, sei die "bislang bedeutendste Entwicklung bei der Suche nach Belegen für Leben außerhalb der Erde", schrieb Nasa-Chef Jim Bridenstine am Montag im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Bridenstine verwies darauf, dass die Nasa vor zehn Jahren mikrobische Lebensformen rund 12.000 Kilometer über der Erde in der oberen Atmosphäre unseres Planeten entdeckt hatte. Nun aber sei es an der Zeit, bei der Suche nach außerirdischem Leben "den Vorrang auf die Venus zu legen".

Leben auf der Venus? Nasa spricht von "bislang bedeutendster Entwicklung"
Die Venus als Computergrafik mit NASA-Texturen. Forscher der Universität Cambridge haben Hinweise gefunden, die auf außerirdisches Leben auf der Venus hindeuten.
© McPHOTO / M. Gann / Picture Alliance

Auf der Venus herrschen bis zu 500 Grad Celsius

Ein Forscherteam um Jane Greaves von der Universität Cambridge hatte zuvor im Fachblatt "Nature Astronomy" berichtet, das Gas Monophosphan (PH3) mit verschiedenen Teleskopen in den Wolken des Nachbarplaneten aufgespürt zu haben. Auf der Erde wird das Gas nur von Mikroorganismen oder industriell produziert. Wie es auf der Venus entstanden sein könnte, ist völlig offen. "Wir behaupten nicht, dass wir Leben auf der Venus gefunden haben", sagte Ko-Autorin Sara Seager vom Massachusetts Institute of Technology am Montagnachmittag bei einer Pressekonferenz. "Wir haben das Gas Monophosphan detektiert, dessen Herkunft ein Geheimnis ist." Die Forscher schließen nicht aus, dass das Gas durch bislang unbekannte natürliche Prozesse entstanden sein könnte. Auf der Rangliste jener Himmelskörper im Sonnensystem, auf denen Leben möglich sein könnte, sei die Venus nun aber nach oben gerückt, sagte Seager.

Die Bedingungen auf der Venus galten bislang als wenig förderlich für die Existenz von Leben. Die Temperaturen auf dem Planeten erreichen bis zu 500 Grad Celsius. Die Atmosphäre der Venus besteht fast ausschließlich aus Kohlendioxid und erzeugt also einen starken Treibhauseffekt.

sve DPA AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker