Beinverlängerung Knochen brechen für die Traumfigur


Sie wollen schön sein und nehmen dafür Höllenqualen auf sich: In Russland und China lassen sich junge Frauen die Knochen brechen, um auf brutale Weise ihre Beine zu verlängern. stern.de zeigt Bilder von einem schmerzhaften Trend.

Sie wollen schöner sein, auf längeren Beinen durchs Leben gehen. Um dieses Ziel zu erreichen, sind manche Frauen bereit, höllische Schmerzen auf sich zu nehmen und viele Monate ihres normalen Lebens zu opfern. Immer mehr junge Frauen lassen sich auf schmerzhafte Weise ihre Beine verlängern, um beruflich und privat mehr Erfolg zu haben. Sie lassen sich ihre Beine brechen und mithilfe von Metallgestellen auseinander ziehen, damit sie hinterher ein paar Zentimeter größer sind. Schon vor ein paar Wochen berichtete stern.de über den schmerzhaften Trend und die Risiken solcher Eingriffe. Bilder aus China und ein Video aus Russland zeigen Frauen, die sich ihren Traum erfüllt haben.

200 Patienten kommen allein jedes Jahr in das Krankenhaus im russischen Kurgan, um sich den Traum von längeren Beinen zu erfüllen. Sie kommen nicht nur aus Russland selbst, sondern von weit her. Mittlerweile ist ein regelrechter OP-Tourismus ist entstanden. Sogar Patientinnen aus Australien reisen nach Kurgan, um für wenig Geld ein paar Zentimeter größer zu werden. "Beine aus Kurgan" sind in Russland schon zu einem festen Begriff geworden.

Der Eingriff verursacht nicht nur große Schmerzen, sondern birgt auch Risiken: Die OP hinterlässt offene Wunden, so dass Infektionen auftreten können. Im schlimmsten Fall können Patienten nach einer misslungenen Operation sogar im Rollstuhl landen.

wüs

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker