HOME

Australien: Zoowärter boxt Känguru - und behält trotzdem seinen Job

Ein Video empört Tierschützer: Es zeigt, wie ein Australier ein Känguru boxt, um seinen Hund aus dessen Umklammerung zu befreien. Weil der Mann auch noch Zoowärter ist, forderten Tierfreunde seine Entlassung. Doch der Zoo reagiert anders.

Rechte Gerade: Der Australier trifft das Känguru sauber. Wenig später hüpft das Tier verwirrt davon

Rechte Gerade: Der Australier trifft das Känguru sauber. Wenig später hüpft das Tier verwirrt davon

Ein Känguru nimmt einen Hund in den Schwitzkasten, dann versetzt der Hundebesitzer dem Känguru einen Kinnhaken - ein Video davon hat in Australien eine Welle der Empörung ausgelöst. Der Hundebesitzer Greig Tonkins ist nämlich Zoowärter, und Tierschützer meinten in sozialen Netzwerken, er gehöre gefeuert. Am Dienstag meldete sich der Arbeitgeber: Man arbeite mit Tonkins an seinem Verhalten, sein Job sei aber nicht in Gefahr, teilte der Taronga Western Plains-Zoo in Dubbo rund 400 Kilometer nordwestlich von Sydney mit. Tonkins sei "ein erfahrener Zoowärter, der in seinen sechs Jahren in unserem Zoo immer unsere hohen Standards zum Wohlergehen der Tiere erfüllt hat," heißt es in der Erklärung des Zoos. 

Der Zwischenfall passierte bei einem Jagdausflug im Juni, wie Medien berichteten. Das Video wurde erst jetzt bekannt. Darauf ist Tonkins zu sehen, wie er zuerst seinem Hund zur Hilfe eilt. Als das Känguru den Hund loslässt und dann aufrecht auf den Hinterbeinen auf Tonkins zu hüpft, schlägt dieser dem Tier mit der Faust an den Kopf. Das Känguru bleibt erst verdutzt stehen und springt dann davon.

"Gegen das Schlagen von Tieren"

"Der Taronga-Zoo ist eindeutig gegen das Schlagen von Tieren oder den Einsatz von Hunden bei der Jagd", teilte der Arbeitgeber mit. "Der Zoo verlangt höchste Standards, um das Wohlergehen von Tieren zu gewährleisten, und wir erwarten, dass unsere Mitarbeiter diese Standards bei jedem Umgang mit Wildtieren einhalten."

tkr / DPA