Dinosaurier-Fund Das "Rasierermaul" aus der Kreidezeit


Forscher haben einen extrem ungewöhnlichen Dinosaurier entdeckt: Sein Maul ist mit 500 nadelspitzen Zähnen ausgestattet und gleicht einem Rasierapparat. Und das ist nicht das einzige kuriose Wesensmerkmal der Urzeitechse Nigersaurus taqueti.

Er lebte vor 110 Millionen Jahren und hatte 500 nadelspitze Zähne: Die National Geographic Society hat in Washington einen extrem ungewöhnlichen Dinosaurier vorgestellt. Der etwa elefantengroße Pflanzenfresser Nigersaurus taqueti besaß federleichte, fast durchsichtige Schädelknochen und einen breiten, eckigen Mund, dessen Form an eine Art Rasierer erinnert. Paläontologen um Paul Sereno von der Universität Chicago hatten Überreste des Nigersaurus in der Sahara entdeckt und beschreiben die bizarre Anatomie der Urechse im frei zugänglichen Fachjournal "PLoS One". Die Fossilien und ein rekonstruiertes Skelett sind jetzt im National-Geographic-Museum in Washington zu sehen.

Zehnreihiges Gebiss

Neben ihrem ungewöhnlichen Maul hatte die neun Meter lange Urechse auch noch einen sehr langen Hals. Trotz seiner Länge fraß sie aber nicht etwa wie eine Giraffe. Da die Echse den Kopf kaum über den Rücken heben konnte, arbeitete sie sich vielmehr wie eine Kuh durch die kreidezeitliche Vegetation. Dabei mähte ihr breiter Mund mit den zahlreichen Zähnen vor allem Farne und Schachtelhalme ab. Im Gegensatz zu anderen Pflanzenfressern verfügte der Nigersaurus über bis zu zehn Reihen mit jeweils mehr als 50 Zähnen, alle eng zusammen am vorderen Kieferrand, die eine etwa 30 Zentimeter lange "Schere" bildeten.

Beim Durchleuchten der Kieferknochen fanden die Forscher hinter jedem rund fünf Millimeter breiten Schneidezahn jeweils bis zu neun Ersatzzähne. War ein Zahn abgenutzt, wurde er sofort durch einen anderen ersetzt. Insgesamt verfügte das Tier über mehr als 500 Zähne, wobei jeden Monat in jeder Reihe ein neuer Zahn an den Scherenrand gelangte. Dies sichere dem Nigersaurus unter den Dinosauriern einen Platz im Guinness-Buch der Rekorde in Sachen Zahnersatz, erläuterte Sereno.

Mehr Luft als Knochen

Kiefer, Schädel und Fressverhalten sind aber nicht die einzigen ungewöhnlichen Merkmale von Nigersaurus. Der Dino besaß ein Rückgrat, das mehr aus Luft als aus Knochen bestand, wie die Forscher schreiben. "Die Wirbel sind so papierdünn, dass sich nur unter Schwierigkeiten vorstellen lässt, wie sie mit den Belastungen des alltäglichen Gebrauchs klarkamen", sagte Co-Autor Jeffrey Wilson aus Serenos Expeditionsteam.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker