E = mc² Die berühmteste Formel der Welt


Einsteins berühmteste Formel, E = mc², war ein Nachtrag zu seiner 1905 veröffentlichten Speziellen Relativitätstheorie.

Einsteins berühmteste Formel, E = mc², war ein Nachtrag zu seiner 1905 veröffentlichten Speziellen Relativitätstheorie. Die Masse (m) kann demnach als konzentrierte Form von Energie (E) betrachtet werden, verbunden durch das Quadrat der Lichtgeschwindigkeit c (299 792 Kilometer pro Sekunde). Diese "Masse-Energie-Äquivalenz" ist die Grundlage für Atombomben und Kernkraftwerke. Schon geringen Massen entspricht dabei eine hohe Energiemenge: Ein tausendstel Gramm ist äquivalent zu 25 000 Kilowattstunden, dem Jahresstromverbrauch von acht deutschen Haushalten.

"Die Masse eines Körpers ist ein Maß für dessen Energieinhalt", schrieb Einstein in einer Ergänzung seiner Speziellen Relativitätstheorie in den "Annalen der Physik" (Bd. 18, S. 639). Gebe ein Körper die Energie E in Form von Strahlung ab, verkleinere sich seine Masse um E/c². Diese Masse-Energie-Äquivalenz hatte Einstein nachträglich als Folge der Speziellen Relativitätstheorie bemerkt, die im Sommer 1905 unter dem Titel "Elektrodynamik bewegter Körper" ebenfalls in den "Annalen der Physik" (Bd. 17, S. 891) erschienen war. Zu dieser Zeit war weder die friedliche noch die militärische Nutzung dieser Energie zu erahnen.

DPA


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker