HOME

Grillen: Wer zweimal mit demselben pennt...

Grillenweibchen sorgen getreu dem alten Sponti-Motto für Abwechslung in ihrem Liebesleben: Sie hinterlassen beim Geschlechtsakt Duftmarken auf ihrem Partner.

Um sich nicht aus Versehen noch einmal mit ihm zu paaren, markieren Grillenweibchen ihre Sexualpartner. Das haben amerikanische Forscher bei einer Studie mit Kurzflügelgrillen (Gryllodes sigillatus) beobachtet. Mit dieser Taktik stellen die Insektenfrauen sicher, dass sie möglichst unterschiedliches genetisches Material von möglichst vielen verschiedenen Männchen erhalten, und erhöhen so die Überlebenschancen ihres Nachwuchses. Über ihre Arbeit berichten Tracie Ivy und ihre Kollegen von der Staats-Universität von Illinois in Normal in der Fachzeitschrift "Proceedings of the Royal Society: Biological Sciences" (Online-Vorabveröffentlichung, DOI: 10.1098/rspb.2005.3222).

Brautgeschenke, Belästigungsschutz oder einfach nur Sperma

In vielen Insektenspezies ziehen die Weibchen neue, ihnen bisher unbekannte Partner den Männchen vor, mit denen sie sich schon einmal gepaart haben. Die Gründe dafür sind unterschiedlich: Manche Weibchen maximieren damit die Menge an Brautgeschenken, andere verhindern so eine Belästigung durch ein und dasselbe Männchen und wieder andere vergrößern ihren Vorrat an Sperma. Je mehr verschiedene Partner ein Weibchen hat, desto größer sind außerdem die Überlebenschancen seines Nachwuchses. So sinkt beispielsweise die Gefahr, dass alle Eier eines Geleges von einem Partner befruchtet werden, dessen Gene nicht zu denen des Weibchens passen.

Wie die Weibchen jedoch erkennen, mit welchem Männchen sie sich schon einmal gepaart haben, war bislang völlig unklar. Um zu untersuchen, ob der individuelle Duft eine Rolle spielt, griffen die Forscher um Ivy zu einem Trick: Sie züchteten ihre Testgrillen durch Inzucht, so dass die Geschwister einer Linie sehr ähnliches Erbgut und damit auch einen ähnlichen Körpergeruch besaßen. Dann ließen sie Weibchen aus verschiedenen Abstammungslinien zwischen Männchen wählen, die sich zuvor entweder mit einer Schwester des Weibchens oder mit einem fremden Weibchen gepaart hatten.

Persönliche Duft der Männchen spielt keine Rolle

Das Ergebnis: Die Weibchen verschmähten eindeutig die Männchen, die sich zuvor mit ihren Schwestern abgegeben hatten - nach Ansicht der Forscher ein deutlicher Hinweis darauf, dass die Weibchen ihre Partner während der Kopulation mit ihrem individuellen chemischen Stempel markieren. Da sich der persönliche Duftcocktail der Geschwister innerhalb der Linien sehr stark ähnelt, erkennen die Weibchen im Geruch ihrer Schwestern demnach ihren eigenen Körpergeruch und lassen die markierten Männchen links liegen. Der persönliche Duft der Männchen spielte dagegen keine Rolle, erklären die Wissenschaftler. Sie vermuten, damit einen allgemeinen Mechanismus entdeckt zu haben, mit dem auch andere Tiere eine mehrmalige Paarung verhindern.

DDP

Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(