HOME

Mammutsterben: Gemeinschaftswerk von Klima und Jägern

Schon in der Steinzeit nahmen Jäger keine Rücksicht auf die Bestände der gejagten Tiere. Mammuts und andere Riesensäuger wurden extrem dezimiert und somit anfällig für den Klimawandel - sie starben aus.

Das Ende der Mammuts war in Europa ein Gemeinschaftswerk von Steinzeitjägern und plötzlichem Klimawandel. Die Jäger dezimierten die Mammuts und andere Riesen-Säugetiere vor 30.000 Jahren so stark, dass die Bestände anfällig für Klimaveränderungen wurden. Das schließen US-Forscher aus einer neuen Analyse zahlreicher Studien zum Sterben der so genannten Megafauna in der Steinzeit. In Nordamerika und vor allem Australien trugen die Menschen demnach sehr viel stärker zum Verschwinden der Mammuts, Wollnashörner und anderer Riesensäuger bei, wie das Forscherteam um Anthony Barnosky von der Universität von Kalifornien in Berkeley im Fachjournal "Science" (Bd. 306, S. 70) vom Freitag schreibt.

Seit Jahren streiten Wissenschaftler, ob Klimaschock oder Jagddruck der imposanten Tierwelt des Pleistozäns den Garaus machten. Das Team um Barnosky kommt zu dem Schluss, dass der Mensch auf den verschiedenen Kontinenten in ganz unterschiedlichem Maße zum Aussterben beigetragen hat, zum Teil mit 50.000 Jahren Zeitunterschied. Demnach hat das Aussterben der Megafauna in Australien begonnen. Bereits vor 80.000 Jahren waren dort zwölf Arten verschwunden.

400.000 Jahre Jagd ohne Auswirkung auf die Bestände

Zeitlich gesehen seien Riesensäuger in Europa und Asien in zwei Wellen ausgestorben. Vor 45.000 bis 20.000 Jahren verschwanden an Wärme angepasste Tiere. Vor 12.000 bis 9000 Jahren starben die an Kälte angepassten Tiere aus. Zwar änderte sich das Klima in diesen Phasen jeweils plötzlich massiv. Doch seien diese steinzeitlichen Klimaschocks nicht stärker gewesen als vergleichbare Ereignisse in den 700.000 Jahren davor, betonen die Paläontologen. Bereits die vorsteinzeitlichen Menschen hätten 400.000 Jahre lang Jagd auf Riesensäuger gemacht, ohne diese auszurotten. Nach Ansicht der Autoren hat erst der Homo sapiens sapiens vor 30.000 Jahren die Tierbestände so stark dezimiert, dass diese für Klimaveränderungen anfällig wurden.

In Nordamerika hingegen seien die ersten Menschen zeitgleich mit starken Klimaveränderungen vor rund 11.000 Jahren aufgetreten. Die Ausrottung von Mammut und Wollnashorn ging nach Angaben der Forschergruppe hier außerordentlich schnell - 15 Riesensäugerarten seien innerhalb von nur 1500 Jahren ausgestorben.

DPA / DPA
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(