HOME

Sensationsfund in Myanmar: In diesem Bernstein ist ein Dinosaurierschwanz eingeschlossen

Es ist wie ein Blick durch ein Fenster in eine längst vergangene Zeit: Wissenschaftler in China haben einen Bernstein entdeckt, indem der Schwanz eines Dinosauriers eingeschlossen ist. Anstatt Schuppen trug diese Urzeit-Kreatur jedoch Federn.

Dinosaurierschwanz

In einer Nahaufnahme des Bernsteins sind deutlich die Dinosaurier-Federn erkennbar

Der chinesische Paläontologe Xing Lida hat auf einem Bernsteinmarkt in Myanmar nahe der chinesischen Grenze einen Sensationsfund gemacht: Er entdeckte einen Bernstein, in dem ein Teil eines Dinosaurierschwanzes eingeschlossen ist. So manch einer mag nun gleich an Steven Spielbergs Hollywood-Blockbuster "Jurassic Park" denken, wo die Urzeit-Kreaturen mit Hilfe eines in Bernstein eingeschlossenen Moskitos - der Dinosaurierblut enthält - zu neuem Leben erweckt werden.

Der Händler, dem der Paläontologe den Bernstein von großer wissenschaftlicher Relevanz abkaufte, wusste offenbar nicht um dessen Wert. Das extrem seltene Stück sollte wohl als "Kuriosität oder Schmuckstück" verwendet werden, sagte der chinesische Wissenschaftler dem US-Nachrichtensender CNN. Der Händler aus Mynamar habe geglaubt, es handle sich um ein eingeschlossenes Pflanzenfragment. "Ich war nicht sicher, ob der Händler wirklich begriff, wie wichtig das Exemplar war - den Preis erhöhte er jedenfalls nicht."

"Es ist ein Fund, den man nur einmal im Leben macht"

Der Paläontologe hingegen erkannte sofort, dass es sich um etwas ganz Besonderes handelt: "Ich sah, dass der Inhalt von einem Wirbeltier stammte, wahrscheinlich einem Theropoden, aber von keiner Pflanze." Nach sorgfältiger Analyse wurden die wissenschaftlichen Erkenntnisse des Fundes jetzt in der Fachpublikation "Current Biology" veröffentlicht. Das Schwanz-Fragment stammt demnach von einer Spezies innerhalb der Gruppe der Coelurosaurier und hat eine Länge von zirka 3,7 Zentimetern. Zudem soll es sich um ein Jungtier gehandelt haben. Bekannte Urzeit-Echsen wie der Velociraptor oder Tyrannosaurus Rex gehören ebenfalls zu den Coelurosauriern. Das Tier lebte vor zirka 99 Millionen Jahren während der Kreidezeit und hatte ungefähr die Größe eines Spatzes.

Dinosaurierschwanz


Dinosaurierschwanz


Ryan McKellar, ein Paläontologe vom kanadischen Royal Saskatchewan Museum und Co-Autor der Abhandlung über den Fund, sagte gegenüber CNN, er sei sehr erstaunt gewesen, als Xing ihm den Bernstein zeigte. "Es ist ein Fund, den man nur einmal im Leben macht. Die kleinsten Details sind sichtbar und das in drei Dimensionen." Besonders spannend an der Entdeckung: Der Fund liefert einen weiteren Beleg dafür, dass viele Dinosaurier Federn trugen, und nicht ausschließlich Schuppen, wie früher vermutet. In dem mittlerweile betagten Klassiker "Jurassic Park" wurden Urzeit-Kreaturen wie T-Rex und Velociraptor noch mit Schuppen dargestellt.

Jungtier war kastanienbraun und weiß 

Heute gehen Wissenschaftler jedoch davon aus, dass die prähistorischen Räuber ein Federkleid trugen. "Umso mehr wir diese gefiederten Dinosaurier sehen und wie verbreitet diese waren, umso unwahrscheinlicher werden geschuppte Velociraptoren", so McKellar zu CNN. Besonders an dem Fund sei auch, dass nie zuvor ein mumifizierter Teil eines Dinosaurier-Skelettes entdeckt wurde. Laut Paläontologe McKellar soll das Jungtier einen "peitschenartigen" Schwanz gehabt haben, ähnlich dem einer Maus, aber mit Federn bedeckt. Sogar die Farbe könne man erkennen: Die Analyse legt nahe, dass das Jungtier eine "kastanienbraune und weiße" Färbung hatte. Derartige Einzelheiten, seien normalen Fossilien nicht zu entnehmen, so McKellar.

Wer jetzt allerdings hofft, dass das Fundstück wie in der Hollywood-Vision dazu führt, dass der "Jurassic Park" Realität wird, wird wohl enttäuscht werden: In dem Fundstück seien zwar weiches Gewebe und Überreste von Blut gefunden worden, DNS konnte jedoch nicht extrahiert werden.

T-Rex-Attrappe schockiert Autofahrer in Bangkok.