Sensationsfund Spektakuläre Saurierspuren im Steinbruch


Weltsensation in Niedersachsen: Paläontologen haben in einem Steinbruch bei Hannover einige Dutzend Fußabdrücke des hüfthohen Raubsauriers Velociraptor entdeckt. Die Spuren übertreffen alle bisher bekannten Funde.

Sensationelle Dinosaurierspuren haben Wissenschaftler in einem Steinbruch in Obernkirchen bei Hannover entdeckt. Zum ersten Mal in Europa konnten Fährten einer neuen Raubsaurierart aus der Gattung der Velociraptoren nachgewiesen werden. Das sei der Beweis, dass die vogelartigen Dinosaurier ihr Zentrum auch in Europa hatten, nicht nur in Asien, sagte Paläontologin Annette Richter vom Niedersächsischen Landesmuseum Hannover am Freitag. Die acht Fährtenzüge sollen sämtliche bisher bekannten Funde aus China, Korea, dem Niger und den USA übertreffen. Das Team des Landesmuseums entdeckte insgesamt 49 Fußabdrücke des Raubsauriers, so viele wie noch nirgendwo, hieß es. Zudem sei erstmals eine Stehspur gefunden worden.

Die urzeitlichen Riesen waren Rudeltiere

Ein Jahr lang sicherte das Forscherteam auf einer Fläche von 2000 Quadratmetern Spuren von insgesamt fünf bis sechs Dinosaurierarten. Was die Tiere genau dort gemacht haben, muss erst noch erforscht werden. Sicher ist bereits, dass sich in einer Lagune zwei Herden von pflanzenfressenden Iguanodons begegneten. Durch die Trampelpfade sei erstmals belegt, dass die urzeitlichen Riesen Rudeltiere waren, erklärte Richter. Offenbar durchquerten sie das seichte Gewässer in Familienverbänden, denn sie hinterließen große und kleine Abdrücke. Die Spuren verraten auch einiges über das Sozialverhalten der urzeitlichen Riesen.

Wie alt sie sind, müssen genauere Untersuchungen klären. Die Forscher schätzen, dass die Saurier vor knapp 140 Millionen Jahren an diesem Ort lebten. Sie sicherten Hunderte von Spuren in zwei Gesteinsschichten. Vermutlich hat nach einer Sturmflut Sand die Abdrücke bedeckt und konserviert. Um die Bedeutung der Funde zu diskutieren, sollen möglichst bald Experten aus aller Welt zu einem Symposium eingeladen werden. Die Wissenschaftler brennen darauf, ihre Funde zu präsentieren. Torsten van der Lubbe konnte sein Glück kaum fassen, als er beim Freilegen der Spuren auf die Velociraptor-Abdrücke traf. "Es war ein irres Gefühl", berichtete der Forscher. "Man gibt einem Tier die Hand, das vor Millionen von Jahren herumgelaufen ist."

Berühmt durch Jurassic Park

Der nur etwa hüfthohe Velociraptor (oder Raptor) wurde durch den Film "Jurassic Park" berühmt. Typisch für den Jäger sind die sichelförmigen Krallen an den drei Zehen, von denen eine beim Laufen nach oben klappte. Dies führte zu dem typischen Zweizehen-Fährtenabdruck. Der bis zu 1,80 Meter lange Saurier lief auf zwei Beinen und besaß Federn, war aber flugunfähig.

Die Oberkirchener Steinbrüche GmbH, wo die Forscher die Spuren fanden, laden am 21. September zu einem Tag der Offenen Tür ein. Dann können Dino-Fans zum ersten Mal in die urzeitliche Welt eintauchen.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker