HOME

Lärm zum Jahreswechsel: Todesgefahr durch Böller: Warum Silvesterkrach für Tiere so belastend ist

Böller und Raketen zünden zu Silvester: Was Menschen Spaß bereitet, versetzt Tiere in Angst und Panik. Im schlimmsten Fall bringt die Böllerei sie in Lebensgefahr.

Auf der Flucht springt ein junger Rehbock im Morgengrauen über eine Wiese

Wildtiere mögen keinen Silvesterkrach  - und auch viele Haustiere haben Angst vor dem Lärm

Feuerwerk und Knallerei sind für viele Menschen an Silvester unverzichtbar. Spatz, Biber, Wildschwein und Co. haben im Gegensatz dazu keinen Spaß an Böllern und Raketen. Im Gegenteil: Wenn es zum Jahreswechsel knallt und stinkt, bedeute dies für Vögel und Vierbeiner oft Stress, sagte Andreas Kinser von der Deutschen Wildtier Stiftung. "Der Krach ist für viele Tiere belastend, weil sie ein viel besseres Gehör haben als wir Menschen." Bei vielen Vierbeinern löse die Knallerei sogar Panik aus.

Besonders betroffen sind demnach Wildtiere, die in der Stadt leben, zum Beispiel Enten auf Gewässern oder im Park. "Aber auch Gänse, die auf einem Dorfteich schwimmen", sagte Kinser. "Wird in ihrer unmittelbaren Nähe geknallt, schrecken sie auf und fliegen teilweise panisch weg, um sich einen neuen Unterschlupf zu suchen in Bereichen, in denen weniger geknallt wird."

Todesgefahr bei Minusgraden

In diesem Jahr ist es dem Experten zufolge immerhin nicht lebensbedrohlich für die Tiere, wenn sie von der Knallerei aufgeschreckt werden. Grund dafür sei das milde Wetter, erklärte Kinser. Würden Spatz, Amsel und andere Gartenvögel bei einem knackig kalten Winter mit tiefen Minusgraden und verharschtem Schnee aufgescheucht, verbrauchten sie viel Energie. Dies könne tödlich für sie enden. Andere Stadtbewohner wie Kaninchen verziehen sich einfach in ihre unterirdischen Bauten: "Dann sind sie weg."

Und was ist mit Hirschen, Rehen und Bibern? "Wenn Wildtiere in Regionen leben, in denen sie üblicherweise vorkommen, haben sie keine großen Probleme", berichtete Kinser. "Die Silvesterknallerei kommt in den Wäldern nicht wirklich an. Man hört das Donnergrollen in der Ferne, das ist für sie aber wie ein Gewitter, nichts, wovor sie panische Angst haben müssten."

Haustiere in lärmgeschützte Bereiche bringen

Auch Haustiere geraten angesichts des Silvesterlärms schnell in Panik: Hundehaltern wird beispielsweise empfohlen, mit ihren Tieren rund um Silvester nur angeleint Gassi zu gehen. Das soll verhindern, dass sie vom Lärm eines aufgeschreckt werden und weglaufen. Auch kann es sinnvoll sein, schreckhafte Haustiere für die Silvesternacht in einem licht- und lärmgeschützten Raum unterzubringen, beispielsweise in einem beheizten Keller.

Feuerwerkskörper dürfen drei Tage vor der Silvesternacht gekauft und nur am 31. Dezember und am 1. Januar abgebrannt werden. Städte und Gemeinden können das genaue Zeitfenster für die Böllerei weiter einschränken.

Nach dem Sprengstoffgesetz und der Sprengstoffverordnung ist es grundsätzlich verboten, Feuerwerkskörper in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern sowie Kinder- und Altersheimen abzubrennen. Außerdem verbietet ein bundesweites Gesetz seit 2009 das Zünden von Feuerwerkskörpern in der Nähe von Fachwerk- und reetgedeckten Häusern.


ikr/ / DPA
Themen in diesem Artikel
Dachüberstand beim Gerätehaus und Mindestabstand Grenze zum Nachbarn
Ich wohne in Baden-Württemberg und plane auf meinem Grundstück einen alten Schuppen durch ein neues Gerätehaus (kein Aufenthaltsraum, keine Feuerstätte im Gebäude!) mit den Grundmaßen 3,50 m x 2,50 m und Firsthöhe von 2,21 m zu ersetzen. Da die neue Anlage etwa 60 cm in einer Geländestufe aufgestellt wird, ist die Wand gegenüber dem Nachbarn tatsächlich nur ca. 1,6 m gegenüber der OK des Gartens hoch. Es soll eine verfahrensfreie Umsetzung in einer Grenzbebauung durchgeführt werden. Auf dem Nachbargrundstück ist eine ca. 3m hohe Thuja Hecke, die geringfügig über die Grenze herüber ragt. Nun hat das geplante Gerätehaus einen umlaufenden Dachüberstand von ca. 20 cm, sodaß die Außenmasse des Fundaments etwa 20 cm von der Grundstücksgrenze entfernt ist. Damit ist sichergestellt, dass der Dachüberstand nicht mit dem Nachbargruzdstück überlappt. Wie sieht es nun entsprechend der LBO Baden-Würtenberg mit der Regelung zum Mindestabstand gegenüber der Grenze des Nachbarn aus? Ich sehe 3 Möglichkeiten: a) es gilt als Grenzbebauung. Die überhängende Thuja-Hecke stört mich nicht. b) es müssen 50 cm Mindestabstand eingehalten werden. c) der Überstand am Gerätehaus an der Grenze zum Nachbarn muss entfernt werden, damit der Aufbau als Grenzbebauung anerkannt wird. PS: Zusammen mit der Länge der Garage des Nachbarn wird eine Grenzbebauung von 9m nicht überschritten. Mit der Bitte um eine Rückmeldung, sodaß ich meinen Plan vernünftig abschließen kann. mfg
Buchtitel gesucht. Die Rückkehr ...
Der Titel des zweiten Bandes lautet "Die Rückkehr des <xyz>" Autor ist ein irischer Schriftsteller. Es geht um einen Mönch mit einem Sprachfehler. Als das Kloster von Dämonen angegriffen wird, kann er die Abwehr-Gebete, wegen seines Sprachfehlers, nicht so deutlich sprechen, wie seine Mönchsbrüder und der Geist einer Hexe geht deshalb auf ihn über. Seine Mönchsbrüder wollen ihn, um zumindest seine Seele zu retten, nun auf dem Scheiterhaufen verbrennen. Mit dem Geist der Hexe und etwas Flug-Salbe gelingt ihm aber die Flucht, auf einem Besen durch die Luft reitend. Zufällig belauscht er das Gespräch einer Frau, in die er sich verliebt hat und von der er sich ebenfalls geliebt fühlt. Dabei findet er heraus, dass sie ihn nicht als Mann liebt, sondern dass sie ihn für einen solchen Trottel hält, dass er ohne ihre mütterliche Fürsorge nicht lebenstüchtig sei und dass sie sich deshalb verantwortlich fühlt ihn mit ihrer Mutterliebe zu umsorgen. Tief verletzt hängt er seine Versuche, ein guter Mensch zu sein an den Nagel, will nun böse werden und schließt zu diesem Zweck einen Packt mit dem Teufel. Um den Packt zu besiegeln muss er ein mit Blut unterschriebenes Pergament mit dem Vertragstext verschlucken. Bei der anschließenden Überfahrt nach Frankreich wird er jedoch seekrank und kotzt sich seine Seele aus dem Leib. Dabei geht auch das Pergament mit dem Teufelspackt mit über Bord. Dadurch ist er an den Packt mit dem Teufel nicht mehr gebunden, plant aber weiterhin, mit Hilfe des Teufels ein böser Mensch zu werden. Dabei stellt er sich aber jedesmal so dusselig an, dass immer etwas Gutes dabei heraus kommt. Trotz der tiefen Verletzung durch die Frau, die er liebt, kann er sie doch nicht vergessen und schmachtet ihr auch weiterhin nach. Bei einem Hexenmeister lernt er einen Liebestrank zu brauen. Was er dann auch tut. Der Trank muss sehr lange ziehen. Während also der Trank auch während einer Abwesenheit weiter zieht, dringt eine Kuh in die Höhle ein, in der der Trank gebraut wird und säuft den Trank aus. Als der Mönch in die Höhle zurück kehrt, verliebt sich die Kuh augenblicklich in ihn und weicht ihm von da an nicht mehr von der Seite. Wie heißt der Mönch, der Held dieser Geschichte, und auch titel-gebend ist. Und wer ist der irische Autor?