HOME

Spektakulärer Fund: Wissenschaftler entdecken den größten Tyrannosaurus Rex der Welt in Kanada

Der von Kämpfen gezeichnete Dinosaurier war 13 Meter groß und neun Tonnen schwer – so mächtig wie kein bisher gefundenes Skelett dieser Saurier-Art. Forscher glauben, dass wir generell die Dimensionen der Echsen unterschätzen könnten.

Ein versteinertes Tyrannosaurus-Rex-Skelett

Ein versteinertes Tyrannosaurus-Rex-Skelett als Computergrafik (Symbolbild)

Picture Alliance

In Kanada ist der größte und schwerste Tyrannosaurus Rex entdeckt worden, der bisher bekannt ist. Er war zu Lebzeiten 13 Meter lang und wog knapp neun Tonnen – so viel wie kein anderer Tyrannosaurus oder Raubdinosaurier. Der bisher größte Tyrannosaurus wurde auf 12,4 Meter Größe geschätzt. 

Das Forschungsteam, das das Fossil gefunden hat, wertet dessen Größe als Hinweis, dass die wahren Ausmaße von Sauriern bisher unterschätzt worden sein könnten. Grund könnte demnach sein, dass bisher kaum Skelette von ausgewachsenen Exemplaren gefunden wurden.  

Der jetzt untersuchte Fund hat noch mehr Besonderheiten: Der Tyrannosaurus war etwa 30 Jahre alt und damit schon ziemlich betagt. Außerdem hatte er wohl viele Kämpfe hinter sich: Die Wissenschaftler hatten überall am Skelett krankhafte Veränderungen durch Verletzungen gefunden, zum Beispiel Rippenbrüche, eine schwere Kieferinfektion und mehrere Bisse am Schwanz.  

Sensationsfund: Forscher entdecken 170 Millionen Jahre alte Dino-Fußabdrücke
dpa/wt
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(