VG-Wort Pixel

Griechisches Schuldendrama Alexis Tsipras ist bereit für "unerträgliche Auflagen"


Aus Athen kommen neue Töne in Sachen Schuldenstreit: Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras würde "unerträgliche Auflagen" akzeptieren - als Gegenleistung für einen Schuldenerlass.

Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras macht einen Schuldennachlass für sein Land zur Bedingung für eine Einigung mit den internationalen Geldgebern. Im Sinne eines Kompromisses sei er bereit, unerträgliche Auflagen zu akzeptieren, sagte Tsipras seinen Unterhändlern nach Angaben aus Regierungskreisen. Voraussetzung sei aber ein Schuldennachlass, den Deutschland und andere Staaten ablehnen. "Wenn Europa die Spaltung will und die weitere Unterwerfung, werden wir uns für ein "Nein" entscheiden und den Kampf für die Würde des Volkes und unsere nationale Souveränität führen", betonte Tsipras. Die griechische Verhandlungsdelegation traf am Samstag zu weiteren Gesprächen mit den internationalen Geldgebern in Brüssel ein.

Letzte Vorschläge für Brüssel

Nach soll Finanzminister Yanis Varoufakis erstmals zugeben haben, nicht mehr Teil des Brüsseler Verhandlungsteams zu sein. Er denke aber, dass er viel für sein Land beigetragen habe, heißt es weiter. Die Kosten eines Grexit für die übrige Eurogruppe taxiere er auf eine Billion Euro. Im Megaron Maximou, dem Amtssitz Tsipras tagt dagegen der Krisenstab mit Beteiligung Varoufakis während der Verhandlungen, die zur gleichen Stunde in Brüssel stattfinden.

Die Regierung in Athen ringt seit Monaten mit den internationalen Geldgebern um die Reformauflagen für die Freigabe weiterer Milliardenhilfen. Für Samstag hat sie die Vorlage konkreter Vorschläge angekündigt. In gut zwei Wochen muss Griechenland 1,6 Milliarden Euro an den Internationalen Währungsfonds (IWF) zurückzahlen, über die es nicht verfügt. Scheitern die Gespräche, drohen Griechenland die Staatspleite und ein Ausscheiden aus dem Euro. Deutschland hat den größten Anteil zu den Rettungspaketen im Umfang von 240 Milliarden Euro beigetragen.

Der griechische Regierungssprecher Gabriel Sakellaridis nannte Details zu den Forderungen seines Landes. "Die Regierung sucht nach einer Lösung, die einen Schuldennachlass, niedrige Primärüberschüsse, keine Lohn- und Rentenkürzungen, ein Investitionspaket und eine Starthilfe für die Wirtschaft umfasst", sagte er der Zeitung "Agora". Ein Schuldennachlass sei keine ideologische Obsession oder ein symbolischer Schritt, sondern eine notwendige Bedingung, um das Leben der Menschen zu erleichtern und die Wirtschaft wieder in Schwung zu bringen.

Die Gefahr eines Ausscheidens seines Landes aus dem Euro spielte Sakellaridis herunter. Das griechische Bankensystem sei stabil und liquide, was es jeden Tag beweise. "Jegliche anderen Theorien sind bloß Teil der Verhandlungen, eine Form des (hauptsächlich psychologischen) Drucks".

tis/Reuters STERN

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker