George W. Bush Verständnisvoller Präsident


George W. Bush versucht derzeit offenbar Gut-Wetter zu machen. In einem Interview ließ der US-Präsident jetzt wissen, dass er Verständnis für die Kritik am Irak-Krieg habe.

George W. Bush versucht offenbar Gut-Wetter zu machen und legt ungewöhnliche Milde an den Tag. In einem Interview mit dem französischen Magazin "Paris Match" zeigte der US-Präsident Verständnis dafür, dass nicht jeder mit dem Irak-Krieg einverstanden sein müsse: Schließlich könne auch er selbst "es nicht ertragen, wenn mein Land besetzt wäre", so Bush in dem Gespräch.

Wenige Tage vor den Feiern zum 60. Jahrestag der Landung der Alliierten in der Normandie sagte der Präsident, dass es nunmehr an der Zeit sei, zusammen für die gemeinsamen Werte einzutreten. Unter Freunden müsse man durchaus nicht immer einer Meinung sein.

Nach dem Zweiten Weltkrieg hätten viele Leute nicht daran geglaubt, dass Deutschland und Japan frei und demokratisch werden könnten. Doch die Prinzipien und Wertesysteme, die auf Anwendung von Gesetzen, Demokratie und Gerechtigkeit bauten, hätten sich durchgesetzt. Deshalb gehörten beide Länder heute "zu unseren besten Verbündeten in diesem Krieg", sagte Bush laut der Zeitschrift. Es sei niemals zu spät daran zu glauben, dass die Menschen frei werden könnten, so der US-Präsident hinsichtlich der Situation im Irak.

Auch seien nicht alle Kämpfer dort Terroristen. Die Selbstmordattentäter seien Terroristen, doch andere könnten einfach die Besatzung nicht ertragen, sagte der amerikanische Präsident. Deshalb erhalte Irak seine Souveränität zurück.

Bush trifft sich am Samstag mit dem französischen Staatschef Jacques Chirac in Paris und nimmt am Sonntag gemeinsam mit weiteren 16 Staats- und Regierungschefs in der Normandie an den Feiern zum 60. Jahrestag der Landung der Alliierten teil.

Er habe in der Irak-Krise eine schwierige Entscheidung getroffen, mit der nicht jeder einverstanden gewesen sei. "Aber ich verstehe das", so Bush. Er sei niemals über Frankreich verärgert gewesen.

AP AP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker