HOME
Ozeanriesen

TV-Tipp

Ozeanriesen

Große Dampfer waren fast überall auf den Weltmeeren unterwegs. Von ihrer Geschichte erzählt eine zweiteilige Arte-Dokumentation. Es geht um Triumphe und um Schiffskatastrophen.

Sowjetische Infanteristen bei einer Flussüberquerung. 

Zweiter Weltkrieg

Operation Bagration – diese Offensive zerbrach das Rückgrat der deutschen Wehrmacht

Von Gernot Kramper

Zweiter Weltkrieg

Operation Bagration - wie die Sowjets eine ganze deutsche Heeresgruppe vernichteten

Polizei vor dem Gefängnis von Condé-sur-Sarthe

Häftling in französischem Gefängnis nimmt zwei Wärter als Geisel

Weinflaschen in einem Geschäft in Los Angeles

Trump droht mit Strafzöllen auf französische Weine

Deutsche Panther Panzer vor dem Einsatz.

D-Day Normandie

Warum die deutschen Panzer keine Wende in der Normandie-Schlacht erzwingen konnten

Von Gernot Kramper
US-Präsident Donald Trump

D-Day-Gedenken

Alle Staatschefs UNTERzeichnen Erklärung – dann kommt Donald Trump

D-Day

Normandie - die Hölle des Bocage

Von Gernot Kramper
Der englische Veteran Thomas Cuthbert, 93, traf auf Melania und Donald Trump

D-Day-Jubiläum

Weltkriegsveteran flirtet mit Melania, während Trump daneben steht

75 Jahre D-Day

"900 Flugzeuge bombardierten die Strände" – Amerikaner, Franzose und Brite schildern Landung in der Normandie

Prinz William (r.) im Gespräch mit Veteranen

Prinz Wiliam

Promi-Bild des Tages

Video

Veteranen kommen mit dem Fallschirm

Trump und Macron auf dem US-Soldatenfriedhof in Colleville-sur-Mer

Trump und Macron applaudieren D-Day-Veteranen

May und Macron legen Grundstein für D-Day-Denkmal

Gedenkfeiern zum D-Day in Nordfrankreich fortgesetzt

Die meisten der US-Ranger überlebten den Sturm nicht.

75. Jahrestag

Pointe du Hoc: Warum die Legende über den tödlichsten Angriff am D-Day eine große Lüge war

Von Gernot Kramper
Fallschirmjäger stellen in der Normandie den D-Day nach

Gedenkfeiern zu 75 Jahren D-Day in der Normandie

Video

In Demut danke sagen - Queen und Gäste erinnern an Landung in der Normandie

Trump und Merkel bei den Gedenkfeiern in Portsmouth

Merkel und Trump am Rande von D-Day-Feiern zusammengetroffen

Veteran bei der Gedenkfeier

Gedenkfeiern zum 75. Jahrestag der Landung der Alliierten in Portsmouth begonnen

Ein verlassener Bunker auf dem Juno Beach

Festakt im britischen Portsmouth 75 Jahre nach dem D-Day

Nutella

Frankreich

Streik legt weltweit größtes Nutella-Werk lahm. Droht jetzt eine Nutella-Krise?

Aus den Landungsboten waten die Soldaten an den deckungslosen Strand - direkt in den Feuerbereich des MGs von Hein Severloh.

Invasion in der Normandie

Ein Bauer tötete mehr als 1000 US-Soldaten und wurde zum "Ungeheuer von Omaha Beach"

Von Gernot Kramper
Queen wartet auf Donald Trump

Staatsbesuch in Großbritannien

Queen, May, D-Day: Donald Trump kommt und die Briten machen sich auf einiges gefasst

Fallschirmspringer Harry Read

Fallschirmsprung für guten Zweck

Weltkriegsveteran, 94, will am D-Day noch einmal über der Normandie abspringen

Von Eugen Epp
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(