HOME

Frankreich: Stadt will sich umtaufen - für Google

Das Städtchen Eu in der Normandie hat ein Problem: Es wird bei Google nicht gefunden. Schuld ist die allmächtige EU. Um durch bessere Suchplatzierung den Tourismus anzukurbeln, hat die Bürgermeisterin einen unorthodoxen Plan.

Wer die Buchstaben "eu" bei der deutschen Version von Google eingibt, bekommt eine Liste von Suchbegriffen, die fast komplett von der Europäischen Union beherrscht wird. Bei der französischen Ausgabe der Suchmaschine sieht es ähnlich aus: Die EU sowie einige Websites mit der Domain .eu stehen auf der ersten Seite der Suchtreffer.

Keine Spur von dem malerischen Örtchen Eu in der Normandie. Die Kleinstadt bietet immerhin ein altes Schloss und schöne Gärten. Sehenswürdigkeiten, die Touristen gefallen würden - wenn sie denn kämen. Da heutzutage das Web bei der Reiseplanung eine nicht zu unterschätzende Rolle spielt, kann es für Reiseziele tödlich sein, nicht gefunden zu werden.

Eus Bürgermeisterin Marie-Françoise Gaouyer habe einen ungewöhnlichen Plan, um dieses Problem anzugehen, berichtet die britische Tageszeitung "The Telegraph". Dass die Einnahmen durch Tourismus um ein Drittel eingebrochen seien, läge am gegenwärtigen Namen des Ortes, sagte das Stadtoberhaupt gegenüber der Zeitung. Anstatt für viel Geld Anzeigen in Suchmaschinen Anzeigen zu schalten und die Stadt auf diesem traditionellen Weg bekannter zu machen, würde Gaouyer lieber den Namen des Ortes ändern. Zum Beispiel in Ville d'Eu, das wäre ihr Favorit. Auch vorstellbar seien Eu-le-Château und Eu-en-Normandie. Der neue Name solle dem Städtchen zu mehr Bekanntheit und bessere Platzierungen bei Google verschaffen.

Ob die 8000 Einwohner das auch so sehen, könnten sie bei einer Volksabstimmung über die Namen kundtun, plant die Bürgermeisterin laut "The Telegraph". Wann das Referendum abgehalten wird, ist noch offen. Und selbst wenn sich die Bevölkerung auf einen neuen Namen einigen kann, kann es rund fünf Jahre dauern, bis alle rechtlichen und verwaltungstechnischen Hürden genommen sind. Fünf Jahre sind eine Ewigkeit im Web. Andererseits: Die Aufmerksamkeit für diese Idee bekommt Eu ja jetzt schon.

san
Themen in diesem Artikel