VG-Wort Pixel

USA Mit Nachrufen auf sich selbst protestieren Lehrer gegen Schulöffnungen

Lehrer und Schüler im Klassenraum (Symbolbild)
Schülerinnen und Schüler und ihre Lehrkräfte in Iowa sollen bald in die Klassenräume zurückkehren, doch es gibt keine festen Regeln (Symbolbild)
© skynesher / Getty Images
Schülerinnen und Schüler in Iowa sollen bald in ihre Klassenräume zurückkehren, doch es gibt keine klaren Regeln. Dagegen wehren sich nun einige Lehrkräfte – mit drastischen Mitteln. 

Der US-Bundesstaat Iowa hat die Corona-Krise alles andere als hinter sich. Insgesamt wurden dort laut Regierungszahlen seit Anfang der Tests rund 46.500 Menschen positiv auf das Virus getestet und es sieht nicht so aus, als würden die Fallzahlen demnächst sinken. Dennoch sollen Schülerinnen und Schüler bald wieder in die Unterrichtsräume zurückkehren – und mit ihnen natürlich ihre Lehrerinnen und Lehrer. All das soll ohne Maskenpflicht geschehen. Doch damit sind einige Lehrkräfte ganz und gar nicht einverstanden.

Einer von ihnen ist Jeremy Dumkrieger. Der Kunstlehrer aus Sioux City reagierte, indem er einen Gastbeitrag auf der Seite des lokalen Nachrichtenportals "Iowa Starting Line" veröffentlichte. Hierin ruft er alle Lehrerinnen und Lehrer dazu auf, ihren eigenen Nachruf zu schreiben und diesen an die Gouverneurin von Iowa, Kim Reynolds, zu schicken und sie dazu aufzufordern, strengere Regeln für die Rückkehr in die Klassenräume festzulegen.

Dazu teilte er seinen eigenen, von sich für sich selbst verfassten, Nachruf: "Jeremy Dumkrieger, 43, starb am [Datum einfügen] an Komplikationen im Zusammenhang mit Covid-19. Er starb allein, isoliert von der Familie, die ihm alles bedeutete. […]" Er fügt hinzu, dass Nachrufe dieser Art auf zahlreichen Social-Media-Kanälen verbreitet werden sollten, allerdings mit dem wichtigen Zusatz, dass man nicht wirklich verstorben sei.

Lehrerin in Iowa: "Ich habe große Angst"

Kerry Finley, ebenfalls Lehrerin in Iowa und eine der Personen, die Dumkriegers Aufruf folgten, sagte zu "Good Morning America": "Ich habe große Angst. Werden wir OP-Kittel tragen? Wird es einen Dresscode geben? Wenn das passieren soll, muss es so über die Bühne gehen wie in Krankenhäusern auch. Wir brauchen Training. Wir können nicht einfach sagen: 'Okay, jetzt kommen alle zurück.'"

Auch Dumkrieger selbst sprach mit "GMA", sagte: "Die Gouverneurin hat uns keine Richtlinien gegeben. Das heißt, dass jeder Bezirk in Iowa komplett unterschiedliche Pläne haben wird. Einige werden Masken tragen, andere nicht."

Laut Medienberichten gibt es auch bereits Schulen, die sich geweigert haben, ihre Tore wieder zu öffnen.

Quellen: "Iowa Starting Line", "Good Morning America"

jgs

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker