Pakistan Viele Tote bei Anschlag auf Militärbus


Bei einem Bombenanschlag auf einen Bus der pakistanischen Luftwaffe sind mindestens 13 Menschen getötet worden. Dutzende weitere Militärangehörige und Zivilpersonen wurden verwundet, wie Augenzeugen berichteten.

Bei einem Anschlag auf einen Bus der Luftwaffe in der nordwestpakistanischen Stadt Peshawar sind mindestens 13 Menschen getötet worden. Bei den Toten handele es sich um neun Zivilisten und vier Angehörige der Luftwaffe, sagte der Informationsminister der Nordwest-Grenzprovinz, Mian Iftikhar Hussain. Mindestens elf Menschen wurden nach Krankenhausangaben verletzt, vier davon schwebten in Lebensgefahr.

Es wird vermutet, dass das Attentat ein Vergeltungsanschlag der radikalislamischen Taliban war. Luftwaffenjets und Kampfhubschrauber hatten am Montag in den halbautonomen Stammesgebieten an der afghanischen Grenze Taliban-Stellungen angegriffen und mindestens 50 Aufständische getötet. In den vergangenen Tagen starben dort bei Gefechten mehr als 160 Rebellen.

"Es scheint einen Zusammenhang mit der Lage in den Stammesgebieten zu geben", sagte der Polizeichef der Nordwest-Grenzprovinz, Malik Naveed. Zu der Explosion sei es gekommen, als der Bus über eine Brücke in der Provinzhauptstadt Peshawar fuhr. Der Sprengsatz unter der Brücke sei ferngezündet worden. Der Nachrichtensender Dawn berichtete, der Bus sei von der Wucht der Explosion vier bis fünf Meter in die Luft geschleudert worden.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker