Protokoll Der letzte Tag eines Todeskandidaten


Noch immer gibt es in vielen US-Staaten die Todesstrafe - allen voran in Texas. Die letzten Stunden eines Verurteilten und das Warten auf den Tod.

3:30 Uhr: Das letzte Frühstück

Wie jeden Morgen im Todestrakt von Livington, Texas, erhält der Verurteilte sein Frühstück.

8:00 bis 12:30 Uhr: Die letzte Besuchszeit

Viereinhalb Stunden verbleiben ihm, um seinen letzten Besuch zu empfangen.

12:30 bis 15:30 Uhr: Huntsville

Der Todeskandidat wird in das 50 Minuten entfernte Huntsville transportiert. Zur gleichen Zeit treffen dort auch die Angehörigen des Opfers ein. Von einem Mitarbeiter der TDCJ-Victim Service Division werden sie in einem Gespräch auf die Hinrichtung vorbereitet. Der Mitarbeiter erläutert ihnen den Ablauf der Todesstrafe und weist auf möglich auftretende Probleme hin. Zudem zeigt er ihnen ein Video über den Hinrichtungsraum und das Zeugenzimmer. Fünf Angehörige und Freunde des zu Tode Verurteilten dürfen, wenn erwünscht, an der Hinrichtung teilnehmen. Auch sie werden über den Ablauf der Hinrichtung informiert, aber in einem separaten Gebäude.

15:30 Uhr: Die Henkersmahlzeit

Der Angeklagte erhält das letzte Essen. Danach besucht ihn der Gefängnispfarrer. Alles, was der Gefangene sagt und tut, wird in dieser Zeit genauestens protokolliert.

17:55 Uhr: Letzte Vorbereitungen

Um fünf Minuten vor sechs wird der Todeskandidat von zwei Wärtern in den Hinrichtungsraum des "Deathhouse", dem Hauptgebäude Huntsvilles, gebracht. Dort wird er vom "Anschnallteam" mit acht Gurten auf einer Bahre befestigt. Danach legt das "Giftteam" an jedem Arm einen intravenösen Katheter. An diese wird eine Kochsalzlösung angeschlossen, damit die Schläuche nicht verstopfen. Pfarrer und Gefängnisdirektor betreten den Hinrichtungsraum. Der Pfarrer steht zu den Füßen des Verurteilten, der Direktor zu seinem Kopf. Die Zeugen werden in den Beobachtungsraum gelassen, der Todeskandidat erhält die Möglichkeit einer letzten Erklärung.

18:00 Uhr: Die Hinrichtung

Nach den letzten Worten des Verurteilten gibt der Direktor ein Startzeichen. Das "Giftteam" beginnt mit der Verabreichung der tödlichen Injektion. Sie besteht aus Natrium Thiopental, einem Beruhigungsmittel mit tödlicher Dosis, Pancuronium Bromide, einem Mittel, das die Lungentätigkeit stoppt, und Potassium Chloride, einem Mittel, das den Herzschlag anhält. Vom Beginn der Injektion bis zum Tod vergehen in der Regel sieben bis zehn Minuten, in denen die Zeugen aus dem Beobachtungszimmer gebracht werden. Nach der Vollstreckung wird fünf Minuten gewartet bis ein Arzt offiziell den Tod des Verurteilten feststellt.

Zusammengestellt von Nele Justus

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker