HOME

Raketenangriff: Deutscher Journalist bei Bagdad ums Leben gekommen

Bei einem irakischen Raketenangriff auf US-Truppen südlich von Bagdad sind ein deutscher und ein spanischer Journalist ums Leben gekommen.

Bei einem irakischen Raketenangriff auf US-Truppen südlich von Bagdad sind ein deutscher und ein spanischer Journalist ums Leben gekommen. Bei dem Angriff wurden auch zwei US-Soldaten getötet, wie Sprecher der US-Streitkräfte am Montag bei Bagdad mitteilten.

Die Journalisten begleiteten als „embedded correspondents“ Truppen der 2. Brigade der 3. Infanteriedivision der USA. Die Raketen schlugen im Quartier dieser Brigade südlich von Bagdad ein. Soldaten dieser Einheit waren am Morgen in die Innenstadt von Bagdad vorgestoßen und waren in den Hauptpräsidentenpalast von Saddam Hussein eingedrungen.

Seit Beginn des Krieges am 20. März sind damit sechs Journalisten ums Leben gekommen und zwei verletzt worden. Zwei Kriegsberichterstatter gelten nach Angaben der Organisation Reporter ohne Grenzen als vermisst.

Zwei polnische Reporter wurden am Montag nach Informationen des Fernsehsenders TVN24 von bewaffneten Irakern entführt. Die beiden seien mit einer größeren Gruppe von Journalisten von Nassarijah in Richtung Kerbela aufgebrochen, sagte eine Sprecherin von TVN24. An einer Kontrollstelle bei Hillah seien sie von fünf bis sechs bewaffneten Männern gestoppt worden. Die beiden Reporter im Alter von 27 und 31 Jahren waren für TVN24 und den staatlichen polnischen Rundfunk tätig.

Themen in diesem Artikel
Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.