VG-Wort Pixel

Historische Ungenauigkeit Flughäfen im US-Unabhängigkeitskrieg? Trump bringt historische Schnitzer in großer Rede

Der Independence Day am 4. Juli wird in den USA mit patriotischen Paraden, Veranstaltungen und privaten Picknicks zelebriert. Präsident Trump nutzt das geschichtsträchtige Datum für eine Rede - als erstes Staatsoberhaupt seit fast 70 Jahren. Denn traditionell wird am 4. Juli Pause von der Politik gemacht. Hinter einer schusssicheren Glaswand lobt der Präsident die Errungenschaften der USA. Im Focus "Salute to America"-Feier: Die Geschichte der Streitkräfte. Dumm nur, dass Trump in seiner einstündigen Rede am Lincoln Memorial gleich zwei Fehler einbaut. Der Präsident drückt seine Bewunderung für die Revolutionskrieger im 18. Jahrhundert aus. Als einheitliche Armee hätten die Kämpfer nicht nur Festungsmauern, sondern auch Flughäfen erobert. Moment mal: Flughäfen im Jahr 1775? Hier ist Trump wohl ein klein wenig in der Zeitachse verrutscht. Ein weiterer Fauxpas: Trump ordnet die Schlacht im Fort McHenry dem amerikanischen Unabhängigkeitskrieg zu. Wieder falsch. Denn der Kampf um das Militärfort ereignete sich 1814, während des Britisch-Amerikanischen Krieges. Die Rede von Präsident Trump sorgte bereits im Vorfeld für Zähneknirschen in der Hauptstadt. Kritiker werfen Trump vor, mit der Ansprache frühzeitigen Wahlkampf zu machen. Die letzte Rede zum Unabhängigkeitstag hielt Präsident Truman 1951 - allerdings nur, um über die aktuelle Lage im Koreakrieg zu informieren.
Mehr
Der Independence Day am 4. Juli wird in den USA mit patriotischen Paraden, Veranstaltungen und privaten Picknicks zelebriert. Präsident Trump nutzt den Tag für eine Rede. In seinem Loblied auf das Militär baut Trump gleich zwei historische Fehler ein.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker