Rumänien Herausforderer will Wahlergebnis anfechten


Nach dem äußerst knappen Wahlsieg des rumänischen Präsidenten Traian Basescu hat sein Herausforderer Mircea Geoana die Anfechtung des Wahlergebnisses vor Gericht angekündigt.

Nach dem äußerst knappen Wahlsieg des rumänischen Präsidenten Traian Basescu hat sein Herausforderer Mircea Geoana die Anfechtung des Wahlergebnisses vor Gericht angekündigt. Er werde vor das Verfassungsgericht ziehen, sagte der Sozialdemokrat am Montag in Bukarest. Dies gebiete der Respekt vor den "fünf Millionen Rumänen", die ihm bei dem Urnengang am Sonntag ihr Vertrauen ausgesprochen hätten. "Wir können nicht gleichmütig bleiben, wenn es so viele Hinweise auf für den Kauf von Stimmen verwendete Geldsummen, auf Wahltourismus und Mehrfach-Stimmabgaben gibt", sagte Geoana.

Nach offiziellen Angaben entfielen auf den Mitte-rechts-Politiker Basescu 50,33 Prozent, auf Geoana 49,66 Prozent. Die Umfragen vor der Wahl hatten auf einen Sieg Geoanas hingedeutet. Beobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) erklärten, die Wahl sei "generell konform mit den Standards" der OSZE verlaufen.

Rumänien hat seit Wochen keine voll funktionsfähige Regierung, weil sich die widerstreitenden Lager gegenseitig blockieren. Seit die große Koalition aus Basescus PDL und Geoanas Sozialdemokraten vor einigen Wochen platzte, wird das Land von einer Übergangsregierung geführt.

AFP AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker