HOME

Verhaftungen in Oregon: Sie randalieren gegen Trump – sind aber nicht zur Wahl gegangen

Protest Paradox – in Portland wurden über 100 Anti-Trump-Protestanten festgenommen. Die meisten der entschlossenen Trump-Gegner haben die US-Wahl offenbar verschlafen.

Die Proteste in Portland wurden von Gewalttaten überschattet.

Die Proteste in Portland wurden von Gewalttaten überschattet.

Seitdem Donald Trump die Präsidentschaftswahlen in den USA deutlich gewonnen hat, gibt es Proteste gegen ihn. Motto: "Trump is not my president". Die meisten Proteste sind friedlich, einige aber auch gewalttätig. In der Hipster-Hauptstadt Portland wurden 112 Demonstranten festgenommen. Das allein ist noch nicht Besonderes. Der TV-Sender KGW hat allerdings die Personalien der meist jüngeren Demonstranten mit dem Wählerverzeichnis abgeglichen - mit interessantem Ergebnis.

Nur wenige haben gewählt

So wie es aussieht, haben 69 der energischen Anti-Trump-Protester überhaupt nicht an der Wahl teilgenommen. Die Zahlen: 25 der Festgenommenen haben in Oregon gewählt, 34 sind am 8. Dezember nicht zur Wahl erschienen, 35 haben sich gar nicht erst im Wahlregister eintragen lassen. Der Status von 17 Personen ist noch unklar – es ist aber eher unwahrscheinlich, dass sie gewählt haben. Fairerweise muss man erwähnen, dass sich unter den 35 Nicht-Registrierten auch einige Besucher aus anderen Bundesstaaten befinden könnten. Am Gesamtbild dürfte sich kaum etwas ändern.

Gewalttäter sind die Ausnahme

Schon beim Brexit sah man, dass die Anhänger des Remain-Lagers, die über den Ausgang besonders enttäuscht waren, junge Wähler waren, und exakt diese Gruppe sich am wenigsten an der Abstimmung beteiligten. Was in UK nur eine statistische Annahme war, wird in Portland nun sehr greifbar. Und es mutet in der Tat absurd an: Die Kräfte der Jungspunde reichten nicht aus, der demokratischen Bewerberin Hillary Clinton die Stimmen an der Urne oder per Briefwahl zukommen zu lassen. Aber nach der verlorenen Abstimmung muss die Energie enorm gestiegen sein, so sehr, dass es für nächtliche Ausschreitungen reichte.

Da kann man leicht über eine Jugend herziehen, die bei der Wahl nicht aus dem Bett kommt, hinterher aber jammert, überstimmt worden zu sein. Sollte diese Zahl nicht nur ein verrückter Einzelfall sein, sondern einen Trend darstellen, wäre das eine bittere Pille für die Demokratische Partei. Die Moderatorin Nina Mehlhaf von KGW News nimmt die Demokratische Partei allerdings in Schutz, als sie in ihrem Bericht die Zahlen einordnet. Den Protesten hätten sich "Anarchisten" und Gewalttäter angeschlossen, die nur auf Krawall aus seien und mit dem politischen Anliegen und der Wahl wenig zu tun hätten. Und natürlich sind die Festgenommenen nur ein kleiner Prozentsatz – nämlich der gewalttätige Teil – der Protestbewegung.

Kra
Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?