VG-Wort Pixel

Prozess & Pöbelei Berlusconi und die Frauen – das konnte nicht gut gehen

Schlappe vor Gericht, Schelte im Netz: Es läuft nicht rund für Silvio Berlusconi.
Schlappe vor Gericht, Schelte im Netz: Es läuft nicht rund für Silvio Berlusconi. 
© Flavio Lo Scalzo/EPA FILE/dpa
Italiens Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi, 80, sorgt wieder für Schlagzeilen. Es geht um Frauen. Das konnte nicht gut gehen.

Als Silvio Berlusconi Ende September vergangenen Jahres in seine Villa nach Arcore bei Mailand lud, erwarteten die Gäste ein Fest, wie man es sich von vielen 80-jährigen Männern erwarten könnte – nicht aber von Silvio Berlusconi. Seinen runden Geburtstag am 29. September feierte der Mann, der außerhalb der Staatsgrenzen vor allem mit "Bunga, Bunga"-Partys von sich reden gemacht hatte, im kleinen Kreis. Keine jungen Mädchen, nur die engsten Vertrauten: Anwalt, Arzt, Familie, Verlobte.

Um Silvio Berlusconi ist es in den vergangenen Jahren ruhiger geworden. Nach seiner rechtskräftigen Verurteilung wegen Steuerbetrugs flog Berlusconi 2013 aus dem Senat, einer Kammer des italienischen Parlaments. Im vergangenen Sommer machte dem Mann, der Italiens Politik über Jahrzehnte dominierte, sein Herz zu schaffen. Operation, Klinikaufenthalt in Mailand, Regeneration auf Sardinien.
Diese Woche kehrte Berlusconi zurück – zumindest medial. Zweimal sorgte er für Schlagzeilen, zweimal ging es um Frauen, zweimal ging die Geschichte nicht gut aus für den Medienmogul.

Berlusconi verliert gegen Ex-Frau vor Gericht

Am Dienstag verlor Berlusconi den Streit um Unterhaltszahlungen zugunsten seiner Ex-Frau Veronica Lario, 60, vor Gericht. Im Berufungsverfahren vor dem höchsten Gericht Italiens ging es um befristeten Unterhalt für die Zeit zwischen der Trennung des Paares 2009 und der Scheidung fünf Jahre später.
Dieser belief sich auf zwei Millionen Euro im Monat. Zu viel, fand Silvio Berlusconi und forderte eine Reduzierung. Im Falle eines Sieges des Politikers hätte seine Ex-Frau ihm Geld zurückzahlen müssen.
Das Gericht allerdings bestätigte die zwei Millionen Euro für Lario. Immerhin sei Berlusconi, so betonte das Gericht, "einer der reichsten Männer der Welt". Dies berichten italienische Medien.
Berlusconi und Lario hatten 1990 geheiratet. Sie war seine zweite Frau. 2009 trennte sich Lario nach Enthüllungen, dass Berlusconi die Geburtstagsparty eines 18-jährigen Unterwäschemodels besucht hatte, von ihrem Mann. Seit 2014 beläuft sich Larios Unterhalt der Scheidungsvereinbarung zufolge auf 1,4 Millionen Euro im Monat. Berlusconi will auch hier einen geringeren Betrag zahlen. Dieses Verfahren läuft noch.

Berlusconi lästert über Brigitte Macron

Am Montagabend sorgte Berlusconi zudem mit einer abfälligen Bemerkung über Brigitte Macron, die Ehefrau des neuen französischen Präsidenten Emmanuel Macron, für Kopfschütteln: Macron sei ein "39 Jahre alter Bursche", mit viel Arbeitserfahrung und "vor allem mit einer schönen Mama, die ihn schon am Arm gehalten hat, als er noch ein Kind war", sagte der Berlusconi bei einer Wahlveranstaltung in Monza. Brigitte Macron (64) war einst Lehrerin des jetzigen Präsidenten.
Im Netz erntete Berlusconi viel Spott für seinen Kommentar. Berlusconis Vorliebe für junge Frauen ist weitreichend bekannt. Aktuell liebt der 80-Jährige Francesca Pascale, das Paar ist verlobt. Das einstige Showgirl und den Politrentner trennen 49 Jahre.
pg DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker