HOME

Tor Mikkel Wara: Skandal um inszenierte Angriffe: Norwegens Justizminister tritt zurück

Monatelang war der norwegische Justizminister Tor Mikkel Wara Drohungen und Angriffen ausgesetzt. Nun tritt er deswegen zurück - denn als Hauptverdächtige hat sich ausgerechnet seine Lebensgefährtin entpuppt.   

Tor Mikkel Wara

Norwegens Justizminister Tor Mikkel Wara ist zurückgetreten 

AFP

Der Fall machte in Norwegen und darüber hinaus Schlagzeilen: Über Monate hinweg war Justizminister Tor Mikkel Wara Angriffen und Drohungen ausgesetzt. So wurde etwa sein Haus, das er mit seiner Lebensgefährtin Laila Anita Bertheussen bewohnt, mit dem Wort "Rassist" beschmiert. Das Haus war in einem Theaterstück aufgetaucht, Bertheussen hatte gegen die Aufführung protestiert, da sie sich in ihrer Privatsphäre verletzt sah. Nun die überraschende Wende in dem Fall: Sie gilt plötzlich als Hauptverdächtige, ihr Partner Wara reichte seinen Rücktritt ein. 

Die Schmierereien waren nur der Anfang, zuletzt wurde Waras Auto angezündet. Nach dem Brandanschlag wurde Waras Lebensgefährtin verdächtigt, das Auto selbst angezündet und den Angriff inszeniert zu haben. Der norwegische Inlandsgeheimdienst PST teilte nach einem Verhör durch die Polizei mit, dass sie genügend Beweise gesammelt hätten, um Laila Anita Bertheussen zu belasten. Sie aber bestritt die Tat und plante, ihre Unschuld zu beweisen.

Justizminister Wara hatte sich nach Bekanntwerden der Vorwürfe selbst beurlaubt. Nun teilte der PST mit, dass Bertheussen vorgeworfen wird, alle Drohungen und Angriffe gegen ihren Lebensgefährten selbst ausgeführt zu haben. Das sei das Ergebnis nach der Auswertung von Beweisen, teilte PST mit. Es geht um insgesamt acht Angriffe. Laut ihres Anwalt sei Bertheussen bislang nicht zu weiteren Verhören geladen worden.

Das beschmierte Haus von Tor Mikkel Wara

Das Haus von Tor Mikkel Wara, beschmiert mit dem Wort "Rassist"

AFP

Wara reicht Rücktritt ein

Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz von Tor Mikkel Wara und Ministerpräsidentin Erna Solberg wurde sein Rücktritt bekanntgegeben. Solberg sagte, sie sei enttäuscht, dankte ihm aber für seine bisherige Arbeit als Justizminister. Bis ein Nachfolger gefunden ist, wird das Amt kommissarisch besetzt.

Wara sagte, dass er sich zu diesem Schritt entschlossen habe, weil er für seine Familie da sein wolle. Es waren harte Wochen, sagte er auf der Pressekonferenz: "Es gibt Menschen, die mich mehr brauchen, als die Regierung jetzt." Der Rücktritt sei seine eigene Entscheidung gewesen. Über seine Lebensgefährtin und die Vorwürfe gegen sie wollte er sich nicht äußern. Fragen dazu blockte er ab.

Laila Anita Bertheussen steht noch nicht vor Gericht. Wie es in dem Fall weiter geht, ist noch unklar. Der Skandal um Tor Mikkel Wara und seine Lebensgefährtin gehört zu einem der größten politischen Skandale in der norwegischen Geschichte.

Mehr Hintergrundinformationen lesen Sie hier:

Quellen: NRK, PST, "VG"

Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(