HOME

Islamischer Staat: Österreichischer Teenie-Terrorist muss ins Gefängnis

Ein 14-jähriger Schüler in Österreich plante einen Anschlag und wollte sich in Syrien dem IS anschließen. Nun muss er ins Gefängnis. Seine Mutter und die Schule brachten die Ermittler auf seine Spur.

Ein 14-Jähriger muss in Österreich wegen Unterstützung der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) für acht Monate ins Gefängnis. Der Junge wurde zu zwei Jahren Haft verurteilt, wovon aber 16 Monate zur Bewährung ausgesetzt wurden.

Das Landesgericht St. Pölten sah es nach nur vierstündiger Verhandlung als erwiesen an, dass der geständige Jugendliche im Herbst 2014 Kontakt zu IS-Verbindungsleuten in Wien aufgenommen hatte und sich dem Kampf der Terroristen in Syrien anschließen wollte. Vor seiner Abreise habe er einen Anschlag begehen wollen und sich dazu im Internet Anleitungen zum Bau einer Bombe gesucht. Mögliches Ziel sei der Wiener Westbahnhof gewesen.

Die Pläne wurden schließlich durch eine Anzeige der Sonderschule, die der Jugendliche besuchte, vereitelt. Sowohl der Schule als auch der Mutter war die zunehmende Radikalisierung des in Istanbul geborenen 14-Jährigen aufgefallen. Bei einer Befragung durch den Verfassungsschutz hatte er sein Vorhaben zugegeben. Der Verteidiger des 14-Jährigen sagte, sein Mandant sei geläutert und habe erkannt, dass er einer Propagandamaschinerie erlegen sei. Der Anklage zufolge gab der Schüler bei seiner Festnahme in seiner Schule in St. Pölten im Oktober 2014 zu, dass er einen Sprengsatz bauen wollte. Er soll außerdem den Wunsch geäußert haben, sich den Kämpfern der Dschihadistenorganisation Islamischer Staat (IS) in Syrien anzuschließen. Bei einer Wohnungsdurchsuchung wurde auf dem Computer und auf der Spielekonsole des Jugendlichen Propagandamaterial des IS gefunden.

Deutlich unter Strafrahmen

Das Gericht blieb mit seinem Urteil deutlich unter dem Strafrahmen von bis zu fünf Jahren. Da der 14-Jährige schon einige Monate in Untersuchungshaft verbracht hatte, muss er faktisch noch drei Monate absitzen. "Sie können sich sicher sein, dass das Landesamt für Verfassungsschutz aufmerksam bleibt", bemerkte der Richter abschließend.

Nach Erkenntnissen der Behörden sind im Irak und in Syrien etwa 5000 bis 6000 Kämpfer aus Europa für den IS im Einsatz. Aus Österreich sind rund 200 meist junge Männer in den Krieg gezogen. Laut Innenministerium in Wien war jeder Vierte minderjährig. In Deutschland gehen die Experten von etwa 600 IS-Anhängern aus, die an der Seite der Terroristen kämpfen.

fin/AFP/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel