HOME

Ebola in Goma: WHO berät über Ausruf der Notlage

Genf - Nach dem ersten Fall einer Ebola-Infektion in der Millionenstadt Goma im Kongo erwägt die Weltgesundheitsorganisation erneut die Ausrufung einer «Notlage von internationaler Tragweite». Der unabhängige Ausschuss dazu berät über die Situation heute in Genf. Rund 2 500 Menschen haben sich im Kongo seit Beginn des jüngsten Ausbruchs der Seuche vor etwa einem Jahr mit Ebola infiziert, mehr als 1660 sind daran gestorben. Es ist seitdem das vierte Mal, dass die Experten über die Erklärung eines internationalen Gesundheitsnotstands beraten.

WHO erwägt wegen Ebola Ausrufung internationaler Notlage

Video

Ebola-Fälle auch in Uganda

Trump vor der Ausrufung des Notstands

Trump droht nach Ausrufung des Notstandes Widerstand an vielen Fronten

US-Präsident Donald Trump
Pressestimmen

Ausrufung des Notstandes

"Vielleicht erlebt man gerade den Anfang vom Ende der Präsidentschaft Donald Trumps"

Trump am Freitag bei seiner Ansprache im Weißen Haus

Trump kündigt formell Notstandserklärung für Mauer-Finanzierung an

Jorge Arreaza

Venezuelas Außenminister weist Ultimatum von EU-Staaten für Neuwahlen zurück

Die meisten Zika-Infektionen gehen auf das Konto der gefährlichen Gelbfiebermücke Aedes aegypti

WHO besorgt

Zika-Virus wohl gefährlicher als gedacht

Auf der Flucht vor den IS-Milizen: jesidische Flüchtlinge

Erschossen, erstochen, enthauptet

IS tötete 2000 Menschen in sechs Monaten

Irak und Syrien

Isis ruft Gottesstaat aus

Konflikt auf koreanischer Halbinsel

Südkorea ballt die Faust gegen Pjöngjang

Südkorea droht Nordkorea mit entschlossenen Reaktionen

ZDF-Politbarometer

Steinbrück auf Talfahrt

Kosovo erlangt de facto volle Souveränität

Oberbefehl über Streitkräfte

Kim Jong Un zementiert seine Macht in Nordkorea

Schweinegrippe

Wachsam bleiben - ohne Panik

Video

Nachrichtenüberblick für Montag, den 4. Mai 2009

Italien

Mit Notstandsgesetzen gegen die Illegalen

Gewaltausbruch im Kosovo

UN-Polizei unter Beschuss

Georgien im Ausnahmezustand

Militär macht Tiflis dicht

Pakistan

"Musharrafs zweiter Putsch"

Al-Masri

Irakischer Al-Kaida-Chef soll tot sein

Türkei

Erbitterter Kopftuchstreit

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(