HOME

Amnesty: Menschenrechtslage in China wieder massiv verschlechtert

Berlin - 30 Jahre nach den Tian'anmen-Protesten gibt es in China nach Angaben von Amnesty International weiterhin schwere Menschenrechtsverletzungen. In den vergangenen Jahren habe sich die Menschenrechtslage sogar wieder massiv verschlechtert. «Statt Panzern setzt die chinesische Regierung inzwischen zahlreiche andere Instrumente der Repression ein», erklärte der AI-Chinaexperte Dirk Pleiter in Berlin. Meinungs- oder Pressefreiheit gebe es in China weder im analogen noch im digitalen Raum. Positiv sei, dass Teile der Bevölkerung inzwischen ihre Wohn- und Arbeitsorte selbst aussuchen könnten.

Aktivist aus Hongkong

Anerkennung von Flüchtlingen

Bundesregierung besorgt über Menschenrechtslage in Hongkong

Merkel beim offiziellen Gipfelfoto

Mützenich: Merkel soll in Ägypten Menschenrechtslage offen ansprechen

Sigmar Gabriel hat wegen dem Streit mit der Türkei seinen Urlaub abgebrochen und hält in Berlin einen Krisen-Gipfel ab

Türkei-Streit eskaliert

Berlin verliert Geduld mit Ankara und droht mit wirtschaftlichem Schlag

Nordkorea fordert, dass sich der UN-Sicherheitsrat mit den Foltermethoden der CIA befasst

"Schwerste Menschenrechtsverletzungen der Welt"

Nordkorea stellt USA an den Pranger

Boomende Rüstungsexporte

Noch mehr deutsche Panzer für den Nahen Osten

Deutsch-russische Konsultationen

"Moskau misstraut seinen eigenen Bürgern"

Regime von Kim Jong Un

Nordkorea ist stolz auf sich selbst

Jahresbericht zur Menschenrechtslage

Amnesty stellt Aserbaidschan an den Pranger

Abkommen unterzeichnet

Deutschland kann Kasachstans Rohstoffe ausbeuten

Bilaterale Treffen

Merkel ist zufrieden mit ihrer China-Reise

Blutige Proteste in Ägypten

Menschenrechtler kritisieren Militärrat

Olympia-Gastgeber China

Bush kritisiert, Sarkozy schmeichelt

Verbaler Eklat

Simbabwischer Minister nennt Merkel Rassistin