HOME

Neue Gesprächsrunde im Handelsstreit zwischen USA und China

Washington - Vertreter der USA und Chinas werden schon heute in Washington zu einer neuen Gesprächsrunde zur Beilegung des Handelsstreits zusammenkommen. Das verlautete aus einer Presseerklärung des Weißen Hauses. Nach einer ersten Runde auf Expertenebene wollten Finanzminister Steven Mnuchin, Handelsminister Wilbur Ross und US-Handelsbeauftragter Robert Lighthizer ab dem 21. Februar die Gespräche auf höherer Ebene leiten. Am 1. März endet offiziell ein 90-tägiger «Waffenstillstand», den beide Seiten vereinbart hatten. Die USA haben mit neuen Strafzöllen gedroht, sollte es bis dahin keine Einigung geben.

US-Präsident Donald Trump (r.) und sein Handelsminister Wilbur Ross

US-Haushaltsstreit

Trumps reicher Minister empört "Shutdown"-Opfer - und sein Chef macht die Sache kaum besser

Von Marc Drewello
Daimler-Chef Zetsche

Deutsche Autobauer beschreiben Treffen mit Trump als positiv

Container aus China in Kalifornien

USA und China verhängen neue Strafzölle gegeneinander

ZTE in Shanghai

USA heben Sanktionen gegen chinesisches Unternehmen ZTE auf

US-Handelsminister Ross (M.) in Peking

China warnt die USA vor Strafzöllen auf chinesische Waren

US-Handelsminister Ross (M.) in Peking

US-Handelsminister nimmt Gespräche in Peking auf

Handelskrieg zwischen de USA und Europa

Horst von Buttlar: Der Capitalist

Die Ära der Handelskrieger hat begonnen – und Trump ist der willige Vollstrecker

Stahlarbeiter in Niedersachsen

Altmaier rechnet nach Zollentscheidung zunächst mit negativen Folgen für die USA

Stahlwerk in Salzgitter
Fragen & Antworten

Handelsstreit mit EU

Wird aus dem Handelsstreit nun ein Handelskrieg? Das sollten Sie zu den US-Strafzöllen wissen

USA verhängen Strafzölle auf Stahl und Aluminium - EU kündigt Gegenmaßnahmen an

Handelsstreit

USA verhängen Strafzölle auf Stahl und Aluminium gegen EU - Brüssel kündigt Gegenmaßnahmen an

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker (l.) und US-Präsident Donald Trump

Berlin³

US-Strafzölle gegen die EU: Der Krieg beginnt

Von Axel Vornbäumen
Stahlarbeiter in Niedersachsen

USA erheben Strafzölle auf Stahl und Aluminium aus der EU

Stahlproduktion in Niedersachsen

Altmaier: Kein Durchbruch im Handelsstreit mit den USA

Stahlarbeiter in Niedersachsen

EU-Politiker Lange sieht wenig Chancen für Einigung im Handelsstreit

Peter Altmaier im März in Washington

Altmaier will mit US-Minister Ross über Handelsstreit beraten

Logo von VW

Deutsche Autohersteller warnen vor drastischer Erhöhung von US-Zöllen

Donald Trump hat Schritte eingeleitet, die zur Erhebung von Zöllen auf Autoimporte führen könnten

Schlag für deutsche Autoindustrie

Bis zu 25 Prozent: Trump erwägt Strafzölle auf ausländische Autos

US-Handelsminister Wilbur Ross

US-Regierung erwägt Einfuhrzölle auf Autos

Ginseng aus den USA wird von China bereits mit einem Strafzoll belegt

USA und China verschärfen ihren Handelsstreit

Donald Trump, Präsident der USA

Stahl und Alumnium

US-Strafzölle: Warum Europa aufatmet - und China sich auf einen Handelskrieg vorbereitet

Fabrik in Pennsylvania

USA und EU wollen "akzeptable" Handels-Lösung für beide Seiten

EU-Handelskommissarin Malmström

EU-Kommissarin wirbt in Washington weiter für Ausnahme von US-Zöllen

Frankreichs Wirtschaftsminister Le Maire in Buenos Aires

Europäer dringen bei US-Gesprächspartnern auf Befreiung von US-Strafzöllen

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.