VG-Wort Pixel

Maryanne Trump Barry Audio-Mitschnitt aufgetaucht: Was Trumps Schwester wirklich über ihren Bruder denkt

Maryanne Trump Barry ist die älteste Schwester von Donald Trump
Maryanne Trump Barry (Aufnahme aus dem Jahr 2006) ist die älteste Schwester von Donald Trump
© Scott J. Ferrell/Congressional Quarterly; Jim Watson / Getty Images / AFP
Die "Washington Post" hat einen Audio-Mitschnitt aus einem Gespräch von Donald Trumps ältester Schwester Maryanne veröffentlicht. Darin geht die 83-Jährige mit ihrem Bruder hart ins Gericht.

Die Schwester von US-Präsident Donald Trump, Maryanne Trump Barry, ist in einem Privatgespräch hart mit ihrem berühmten Bruder ins Gericht gegangen. Trump sei ein Lügner und habe keine Prinzipien, sagt Trump Barry in einem heimlich aufgezeichneten Gespräch mit ihrer Nichte Mary Trump, welches die "Washington Post" am Samstag (Ortszeit) veröffentlichte. Unter anderem klagt Trump Barry über die "gottverdammten Tweets und Lügen" ihres Bruders.

Trump Barry wirft dem US-Präsidenten in den Aufnahmen vor, durch seine restriktive Einwanderungspolitik Kinder von ihren Eltern zu trennen und sie in Auffanglager an der US-Südgrenze zu schicken. "Er will nur seine Basis ansprechen. Er hat keine Prinzipien. Keine. Und seine Basis, ich meine, wenn du wirklich gläubig bist, willst du Menschen helfen. Und nicht so etwas tun", sagt sie. Trump Barry attestiert dem US-Präsidenten zudem "Verlogenheit". "Donald ist grausam", sagte die 83-Jährige.

Maryanne Trump Barry sprach mit Nichte Mary Trump

Öffentlich wurden die Aufzeichnungen nur wenige Wochen nach Erscheinen eines Enthüllungsbuchs von Mary Trump über ihren Onkel. Die studierte Psychologin beschreibt den US-Präsidenten darin als verlogenen und kaltherzigen Narzissten. Trumps kürzlich verstorbener Bruder Robert hatte erfolglos versucht, die Veröffentlichung des Buches zu stoppen. Am Erscheinungstag verkaufte sich das 240-Seiten-Buch bereits 950.000 Mal.

In dem Audio-Mitschnitt spricht Mary Trump mit ihrer Tante auch über Donald Trumps Bewerbungstests an der University of Pennsylvania. Trump sei an der Hochschule nur angenommen worden, weil jemand anderes die Prüfungen für ihn abgelegt habe, sagt Trump Barry. Sie erinnere sich sogar an den Namen des Mannes.

Trump und das Weiße Haus reagierten zunächst nicht auf die Veröffentlichung des Mitschnitts.

jum/AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker