HOME

US-Verteidigungsminister: Obama übernimmt Gates von Bush

Der künftige US-Präsident Barack Obama will offenbar seine Ankündigung wahr machen und auch mit Republikanern zusammenarbeiten. Wie US-Medien melden, will Obama nach seiner Vereidigung Verteidigungsminister Robert Gates für mindestens ein Jahr im Amt lassen.

US-Verteidigungsminister Robert Gates soll noch mindestens ein Jahr im Amt bleiben und wenigstens vorübergehend auch unter dem neuen Präsidenten Barack Obama das Pentagon leiten. Das berichteten US-Fernsehsender am Dienstag (Ortszeit) unter Berufung auf Kreise in der Demokratischen und der Republikanischen Partei. Neuer Nationaler Sicherheitsberater soll der frühere General der Marineinfanterie James Jones werden. Offiziell soll die Besetzung der wichtigsten Ämter im Bereich der nationalen Sicherheit in der kommenden Woche bekanntgegeben werden.

Gates ist seit zwei Jahren unter Präsident George W. Bush Verteidigungsminister. Er gilt als gemäßigter Politiker und ist seit langem den Republikanern verbunden. Mit seiner Nominierung würde der Demokrat Obama seine Zusage erfüllen, dass auch ein Republikaner in seinem Kabinett sein solle.

Gates und Jones bringen langjährige Erfahrung in eine Regierung, die von einem 47-Jährigen geleitet werden wird, der über wenig außenpolitische Erfahrung verfügt und dann auch Oberkommandierender der Streitkräfte sein wird. Gates Nominierung wäre auch ein Zeichen der Stabilität in einer Zeit, in der die USA zwei Kriege führen. Er hatte zwar einmal erklärt, es wäre unvorstellbar, dass er nach dem Ende der Amtszeit von Bush im Amt bleibe, in letzter Zeit nahm er öffentlich aber nicht mehr dazu Stellung.

DPA / DPA