HOME

Berlin: NPD-Zentrale durchsucht

Die Bundeszentrale der NPD im Berliner Stadteil Köpenick wurde am Morgen von der Polizei durchsucht. Die Ermittler suchten nach Hinweisen auf den Verdacht der Untreue gegen den Schatzmeister der Partei, Erwin Kemna.

Die Polizei hat die Parteizentrale der rechtsextremen NPD in Berlin-Köpenick durchsucht. Hintergrund sind Ermittlungen wegen Untreue gegen den Bundesschatzmeister Erwin Kemna, wie ein Sprecher der Berliner Polizei bestätigte. Nach Informationen der Nachrichtenagentur DPA wurde Kemna am Donnerstagmorgen festgenommen.

Parteisprecher angeblich ahnungslos

Die Ermittlungen gegen den NPD-Funktionär führt das Landeskriminalamt Düsseldorf. Die Berliner Polizei leiste Amtshilfe. Die Staatsanwaltschaft Münster und das Düsseldorfer Landeskriminalamt haben für den frühen Nachmittag eine Pressekonferenz zu den Ermittlungen angekündigt. Ein Parteisprecher sagte, er könne sich die Durchsuchung nicht erklären.

Klamme Parteikasse

Kemna ist auch Verlagsgeschäftsführer der Parteizeitung "Deutsche Stimme". Er habe die NPD wirtschaftlich auf gesunde Füße gestellt, heißt es bei der Partei. Ihre Finanzlage ist nach Angaben einer Länderarbeitsgruppe unter Federführung der Berliner Innenverwaltung vom Sommer 2007 jedoch schwierig. Grund seien teure Wahlkämpfe und wachsende Kosten des Parteiapparats. Der 1950 geborene Bilanzbuchhalter Kemna lebt in Ladbergen im Kreis Steinfurt in Nordrhein-Westfalen.

DPA / DPA
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(