Ramsauer will Lärmschutz verbessern Die Nerven der Anwohner schonen


Die Bundesregierung will den Lärmschutz an Autobahnen und Bundesstraßen verbessern und dafür langfristig 1,5 Milliarden Euro aufwenden.

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer will den Lärmschutz an Autobahnen und Bundesstraßen verbessern. Dazu sollten langfristig 1,5 Milliarden Euro ausgegeben werden, sagte Ramsauer dem "Hamburger Abendblatt" (Mittwochausgabe). "Verkehrslärm kann krank machen", sagte der Minister. Deshalb sollten die Werte für den Lärmschutz an schon bestehenden Autobahnen und Bundesstraßen um drei Dezibel gesenkt werde.

"Wir werden zusätzliche Lärmschutzwände und Lärmschutzfenster einbauen", kündigte der Minister an. 2010 würden dafür 50 Millionen Euro eingesetzt. "Der finanzielle Kraftakt lohnt sich, weil wir damit die Nerven der Anwohner schonen und einen überaus wichtigen Beitrag für ihre Gesundheit und eine höhere Wohnqualität leisten", sagte Ramsauer. Zu den ersten Projekten gehörten die Autobahn 3 südlich von Köln und die B 430 in Rendsburg (Schleswig-Holstein).

Reuters/DPA DPA Reuters

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker