HOME

Peter Ramsauer

Dr. Peter Ramsauer

Peter Ramsauer sitzt seit 1990 für die CSU im Bundestag und wollte eigentlich nie Bundesminister werden, weil er den Job des Landesgruppenchefs - zu Recht - für einflussreicher hält. Gleichwohl musst...

mehr...
Saudi-Arabien
Exklusiv

Lobbyismus

Politiker sauer auf frühere Lobbyagentur der Saudis in Berlin

Die PR- und Lobbyagentur WMP Eurocom arbeitete für Saudi-Arabien und brüstete sich mit guten Kontakten zu deutschen Politikern. Einige beschweren sich jetzt oder sagen, dass sie nie Kontakt zu WMP hatten.

Von Hans-Martin Tillack
Verkehrsminister Alexander Dobrindt checkt seine Mails - Dienst-Mails zum Diesel-Skandal über Privataccounts

VW-Diesel-Skandal

E-Mail-Gate im Verkehrsministerium

Von Hans-Martin Tillack
Entscheidungsträger Seit' an Seit': Matthias Wissmann (r.) im Hamburger Rathaus neben Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) und Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU, l.)
Blog

Autoindustrie

Über Autolobbyisten, ihre guten Drähte und Spionagenetze

Von Hans-Martin Tillack
Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer soll beim Gabriel-Besuch in Athen einen Fotografen angefeindet haben

Eklat in Athen?

Angebliche Äußerung Ramsauers: "Fass mich nicht an, du dreckiger Grieche"

Heute-Show

"Heute-Show"-Ausschnitt

Hat Maybrit Illner Angela Merkel wirklich eine "isolierte Bitch" genannt?

Von Jens Maier
Moderatorin Maybrit Illner und ihre Gäste am 27. März

"Maybrit Illner" zum Germanwings-Absturz

"Halte es für voreilig, jetzt schon von Suizid zu sprechen"

Horst Seehofer will seine CSU neu aufstellen

CSU Parteitag

Seehofer will seine Partei neu aufstellen

Bundeskabinett beschließt PKW-Maut - mit einem für Verkehrsexperte Siim Kallas frustrierendem Ergebnis

Ex-Verkehrskommissar Kallas

"You can't have an Ausländermaut!"

Wer jetzt frustriert ist, wird es lange sein: Sigmar Gabriel und Angela Merkel im Bundestag

Schlag 12 - der Mittagskommentar aus Berlin

Die Rumpelfüßler der Großen Koalition

Von Axel Vornbäumen
Österreich hat eine EU-konforme Mautlösung, unser Verkehrsminister Dobrindt nicht

Das Maut-Fiasko

Warum einfach, wenn es auch unmöglich geht?

Sie sollen nicht unter das Mindestlohn-Gesetz fallen: Zeitungszusteller. Auch bei Saisonarbeitskräften wie Erntehelfern sind Ausnahmen vorgesehen.

Mindestlohn-Gesetz

Ramsauer kündigt Nein-Stimmen aus Union an

Dobrindts Mautpläne

Das kommt auf die Autofahrer zu

Von Gernot Kramper

CSU-Chef zettelt Mindestlohn-Debatte an

Krachmacher Seehofer

Große Koalition

Ramsauer ist raus, Müller kommt

Spekulationen über neues Kabinett

Gabriel für Schäuble? Ramsauer soll bleiben

Finanzierung der Verkehrswege

Ramsauer will keine Mautpflicht für kleine Lkw

Koalitionspoker

Merkel lädt Grüne zu Sondierung

Nachrichtenticker

So lief der erste Tag nach der Wahl

Mehr Geld für die Deutsche Bahn

Bund zahlt eine halbe Milliarde mehr für Netzerhalt

Chaos in Mainz

Bahn wird zum Spielball im Wahlkampf

Personalprobleme bei der Bahn

Ramsauer gibt Steinbrück die Schuld

Wegen Chaos am Mainzer Bahnhof

Bahn-Vorstand muss gehen

Reaktionen auf Mainzer Bahnchaos

"Schande", "Sparwahn", "Lachnummer"

Von Daniel Bakir

Bundesamt leitet Verfahren ein

Bahn-Vorstand ist Mainzer Chaos "peinlich"

Peter Ramsauer sitzt seit 1990 für die CSU im Bundestag und wollte eigentlich nie Bundesminister werden, weil er den Job des Landesgruppenchefs - zu Recht - für einflussreicher hält. Gleichwohl musste er, auf Geheiß seines Parteivorsitzenden Horst Seehofer, 2009 Verkehrsminister werden. Ramsauer wohnt in der namensgleichen bayerischen Gemeinde Ramsau, wo er schon einmal das Rekordergebnis von 69,4 Prozent bei einer Bundestagswahl erzielte. Seine politisch heikelste Entscheidung: Er hat 1991 gegen die Oder-Neiße-Linie als endgültige Grenze zwischen der Bundesrepublik und Polen gestimmt. Ursprünglich wollte er nicht Politiker werden, sondern Pianist, weil er konzertreif Klavier spielt. Für die Benefiz-CD mit dem Titel "Adagio im Auto" hat er zusammen mit dem Orchester der Deutschen Oper Berlin das Andante aus Mozarts Klavierkonzert Nr. 21 in C-Dur aufgenommen. Nach der Bundestagswahl 2013 hat Horst Seehofer seinen Minister Posten Alexander Dobrindt gegeben, der er mit Ramsauers Arbeit unzufrieden war. Seehofer warf Ramsauer vor, die Vorstöße der CSU in den Koalitionsverhandlungen nicht ausreichend zu vertreten, so z.B. bei der umstrittenen Maut für Ausländer und dem Ausbau der Donau. Ramsauer bleibt aber weiterhin Mitglied des Deutschen Bundestags.